Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ClubnachtClubnachtClubnacht

Clubnacht

"CROWD" von Gisèle Vienne im tanzhaus nrw Düssseldorf

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere Personen ebenfalls in Zeitlupe dazu. Technomusik erfüllt den Raum. Erst vereinzelt, treten die Tänzer und Tänzerinnen allmählich in Kontakt miteinander. Annäherungen erfolgen, Posen werden geübt, Küsse werden ausgetauscht, Alkohol wird konsumiert und Dosen übereinander ausgeleert, Konflikte treten auf, Aggressionen werden ausgelebt und es wird auch getanzt wie auf einer richtigen Rave-Party, die hier imitiert wird.

 

Copyright: Estelle Hanania

Gisèle Vienne hat sehr genau Kleidung, Gestik, Mimik, Verhalten und Emotionen der Technoszene studiert, ja geradezu seziert und führt sie nun extrem verlangsamt in ihrem Stück "Crowd" vor. Es ist faszinierend wie exakt die Tänzer und Tänzerinnen sich bewegen, allerdings ist es auf Dauer etwas ermüdend, dem zuzusehen. Der Blick auf die Partykultur, quasi ein Sittenbild eines sich verausgabenden Freizeitverhaltens wird widergespiegelt, aber nicht kritisch hinterfragt. Es bleibt ein Abbild, das immerhin durch die Zeitlupentechnik verfremdet wurde. Das Publikum zeigte sich begeistert.

Konzept, Choreografie, Szenografie: Gisèle Vienne
Assistenz: Anja Röttgerkamp, Nuria Guiu Sagarra
Dramaturgie: Gisèle Vienne, Denis Cooper
Lichtdesign: Patrick Rio

Mit: Philip Berlin, Marine Chesnais, Kerstin Daley-Baradel, Sylvain Decloitre, Sophie Demeyer, Vincent, Dupuy, Massimo Fusco, Rémi Hollant, Oskar Landström, Theo Livesey, Louise Perming, Katia Petrowick, Jonathan Schatz, Henrietta Wallberg, Tyra Wigg;

Musik: von Underground Resistance, KTL, Vapour Space, DJ Rolando, Drexciya, The Martian, Choice, Jeff Mills, Peter Rehberg, Manuel Göttsching, Sun Electric, Global Communication
Edits, Playlist: Peter Rehberg
Sound Diffusion: Stephen O’Malley;
Sound Technik: Adrien Michel

26. und 27. April 2019

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑