Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heilbronn: "Kabale und Liebe"Theater Heilbronn: "Kabale und Liebe"Theater Heilbronn:...

Theater Heilbronn: "Kabale und Liebe"

Ein bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Schiller

Premiere Freitag, 28.9.2007 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Ferdinand und Luise - eine Liebesbeziehung, die im Widerstreit zu den

sozialen Ordnungen steht. Sie wollen ihre Liebe über die Schranken

gesellschaftlicher Konvention, ihre Empfindungen über die Bedingungen

ihrer Welt setzen.

Beide Väter stellen sich dagegen: Luises, weil er sich der alten, »ewigen« Ordnung verpflichtet fühlt, Ferdinands weil er seine eigenen Pläne mit dem Sohn verfolgt. Er will diesen zur Ehe mit Lady Milford, der Mätresse des Herzogs, zwingen, um die eigene Machtposition zu sichern. Als er auf erbitterten Widerstand seines Sohnes stößt, fädelt er zusammen mit seinem Haussekretär Wurm eine »satanisch feine« Intrige ein: Er lässt Luises Vater verhaften und von Luise ein falsches Liebesgeständnis erpressen. Diese Kabale führt die Katastrophe herbei ...

 

In einem der berühmtesten Trauerspiele der Dramenliteratur - uraufgeführt 1784 - gehen die Nöte der Figuren über den Standeskonflikt hinaus: Schiller lässt Empfindungen auf gesellschaftliche Notwendigkeiten prallen, die »Sprache des Herzens« auf die Sprache der Macht, den eigenen Willen auf äußere Gegebenheiten. Vor allem mit Ferdinand entwirft Schiller einen modernen Menschen, der die Vorgaben, die das Leben ausmachen, für sich nicht akzeptieren will. Er gerät damit in einen unauflöslichen Konflikt mit den Bedingungen der Welt.

 

Inszenierung: Hartmut Wickert | Ausstattung: Günter Hellweg |

Dramaturgie: Martina Michelsen |

 

Mit: Hanspeter Bader, Johannes Bahr, Thomas Fritsche, Sebastian Gerasch, Dorothee Lochner, Rolf-Rudolf Lütgens, Henning Sembritzki, Simone Stahlecker

 

Weitere Vorstellungen: 3., 7., 11., 16., 17., 20., 23., 26. und

28.10.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑