Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Koblenz: DIE NASE Oper von Dimitri SchostakowitschTheater Koblenz: DIE NASE Oper von Dimitri SchostakowitschTheater Koblenz: DIE...

Theater Koblenz: DIE NASE Oper von Dimitri Schostakowitsch

Premiere 13. November 2010 um 19:30 Uhr im Großen Haus

 

Vom Leben bisher verwöhnt, wacht der Kollegienassessor Kowaljoff eines Morgens auf und muss zu seiner Bestürzung feststellen, dass ihm seine Nase fehlt. An ihrer Stelle befindet sich stattdessen eine glatte Fläche.

 

Auf der Suche nach seiner Nase und der Unterstützung der Polizei mutiert er

nicht nur zur Unperson, auch seine objektive Wahrnehmung wird ganz

unverhohlen in Zweifel gezogen.

 

Schostakowitschs Frühwerk DIE NASE reflektiert im Genre einer Farce oder

Groteske auf schwarzhumorige Art die Allmacht der Institutionen und vor

allem der Polizei der Stalin-Ära. An allen Ecken und Enden schimmert durch

die jugendliche Dynamik dieser frühen Oper bereits die Pein eines

Bespitzelungsstaats und die Ohnmacht seiner Individuen.

 

in russischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Daniel Raiskin

Regie: Waltraud Lehner

Bühnenbild: Petra Strass

Kostüme: Katherina Kopp

Choreografie: Christina Liakopoyloy

Video: Georg Lendorff

Dramaturgie: Gabriele Wiesmüller

Einstudierung der Chöre: Bernhard Ott

 

mit: Ks. Claudia Felke, Bernd Könnes, Estelle Kruger, Hana Lee, Jongmin

Lim, Monica Mascus, Andreas Mitschke, Michael Mrosek / Tomas Möwes,

Christoph Plessers, Martin Shalita, Danilo Tepsa, Tamara Weimerich

 

Chorsolisten des Theaters Koblenz, Opernchor des Theaters Koblenz

Extrachor des Theaters Koblenz, Vokalensemble „Kombinat“ Mainz

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen:

17./19./22./25./26./30. November; 11. Dezember

 

Karten und Informationen:

Theaterkasse, Clemensstraße 5, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑