Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Koblenz: WEST SIDE STORY - Musical von Leonard BernsteinTheater Koblenz: WEST SIDE STORY - Musical von Leonard BernsteinTheater Koblenz: WEST...

Theater Koblenz: WEST SIDE STORY - Musical von Leonard Bernstein

Premiere 25. Dezember um 19:30 Uhr im Großen Haus

 

Die Handlung ist eine Übertragung von William Shakespeares „Romeo und Julia“ in das New York des 20. Jahrhunderts. Tony liebt Maria. Maria liebt Tony.

 

Tony gehört zu den amerikanischen Jets, Maria zu den puertoricanischen Sharks, zwei rivalisierende Jugendbanden, die sich Straßenkämpfe auf Leben und Tod liefern. Ihre Liebesgeschichte spitzt sich dramatisch zu, als Tonys bester Freund Riff von Marias Bruder Bernardo in einem Duell niedergestochen wird.

 

Aus Rache ersticht Tony daraufhin Bernardo und muss untertauchen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände und durch bewusste Fehlinformationen erfährt Tony von Marias vermeintlichem Tod. Er läuft daraufhin auf die Straße und fordert Chino, den eigentlichen Verlobten Marias auf, ihn zu erschießen. Da sieht er plötzlich Maria, die auf dem Weg zum verabredeten Treffpunkt ist. Die Liebenden stürzen aufeinander zu, doch Chino schießt auf Tony, der tödlich getroffen wird...

 

Nach einer Idee von Jerome Robbins

Buch von Arthur Laurents, Musik von Leonard Bernstein

Gesangstexte von Stephen Sondheim

Fassung mit Songtexten in englischer Originalsprache; Dialoge auf Deutsch

in der Übersetzung von Frank Tannhäuser und Nico Rabenald

 

Musikalische Leitung: Bernhard Ott

Inszenierung: Philipp Kochheim

Choreografie: Alonso Barros

Bühnenbild: Thomas Gruber

Kostüme: Bernhard Hülfenhaus

Dramaturgie: Juliane Wulfgramm

 

Riff: Christof Maria Kaiser

Tony: Martin Shalita

Action: Markus Schneider

A-Rab: Sascha Stead

Baby John: Campbell Watt

Snowboy: Nathaniel Yelton

Diesel: Kevin Foster

Anybody’s: Isabel Mascarenhas

Graziella: Melanie Bürkle

Velma: Michelle Branson

Jet Girls: Lisa Ludwig, Lisa Greiner

Bernardo: Adrian Becker

Chino: Philipp Georgopoulos

Pepe: Michael Jeske

Indio: Jan Altenbockum

Luis: Louis Marteau

Maria: Hana Lee

Anita: Ico Benayga / Sonja Tièschky

Rosalia: Julia Steingaß

Consuelo: Sonja Tièschky / Kerstin Ried

Francisca: Sieglinde Coudert

Juanita: Olivia Jenkins

Doc: Olaf Schaeffer

Krupke: Oliver Fobe

 

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen:

31. Dezember 2010; 4./7./14./15./17./19./31. Januar 2011; 3./6./13./14./27.

Februar 2011

6./10. März 2011; 23. April 2011

Freilichtbühne auf der Festung Ehrenbreitstein:

23./26./30. Juni 2011

1./2./8./9. Juli 2011

 

Theaterkasse, Clemensstraße 5, 56068 Koblenz, Tel.: 0261 / 129 2840 & 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑