Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: BERNARDA ALBAS HAUS von Federico García LorcaTheater Konstanz: BERNARDA ALBAS HAUS von Federico García LorcaTheater Konstanz:...

Theater Konstanz: BERNARDA ALBAS HAUS von Federico García Lorca

21.01.2010 – 20.00 Uhr Premiere

 

Federico García Lorca gab seinem letzten, 1936 entstandenen Drama den Charakter eines fotografisch genauen Berichts, in dem sich die unerbittliche Strenge und Bigotterie des Matriarchats spanischer Dörfer in jeder Zeile widerspiegelt.

Kaum ist ihr verstorbener Mann unter der Erde, verfügt die Gutsherrin Bernarda Alba eine achtjährige Trauerzeit über ihr Haus. Während draußen hochsommerliche Hitze flirrt, sind ihre fünf Töchter lebendig zu Hause eingeschlossen. Die Sehnsucht nach einer unerreichbaren Außenwelt bestimmt von nun an ihr Leben. Je mehr Druck Bernarda auf ihre Töchter ausübt, umso größer wird ihre Sehnsucht, aber auch die Spannungen zwischen den Schwestern, von denen allein Adela, die jüngste, eine Chance hatte, zu entkommen ... Eine Parabel über den Zusammenbruch eines diktatorischen Imperiums.

 

Herbert Olschok liest das letzte zu Lebzeiten des spanischen Dichters erschienene Stück als Gleichnis über den Zusammenbruch eines diktatorischen Imperiums: Bernarda Alba ist unerbittliche Alleinherrin eines Staats im Staat. Die Sehnsucht nach dem Außen bestimmt das hoffnungslose Leben ihrer Töchter in einer Welt, in der ein „No-escape-Gefühl“ vorherrscht, in der alles Neue, jede Veränderung mit aller Macht verhindert wird, in der jeder Farbtupfer schon eine Katastrophe darstellt. Regisseur Herbert Olschok war ehemals Schauspieler am Berliner Ensemble, sowie u.a. Schauspieldirektor in Chemnitz und Dessau.

 

Inszenierung: Herbert Olschok

AUSSTATTUNG Alexander Martynow

DRAMATURGIE Sophia Lungwitz

 

MIT Doris Dexl, Ursula-Rosamaria Gottert, Katja Marie Luxembourg, Julia Philippi, Sibylla Rasmussen, Jana Alexia Rödiger, Sabrina Strehl und Susi Wirth

 

Nächste Vorstellungen:

Freitag 21.01, 20:00,

Stadttheater ... Karten kaufen

Dienstag 25.01, 20:00,

Stadttheater ... Karten kaufen

Sonntag 30.01, 18:00,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑