Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: DANTONS TOD von Georg Büchner Theater Konstanz: DANTONS TOD von Georg Büchner Theater Konstanz:...

Theater Konstanz: DANTONS TOD von Georg Büchner

Premiere 14. Dezember 2012 – 20 Uhr – Spiegelhalle. -----

 

Frankreich im Jahre 1793. Die Revolution hat den König gestürzt und das absolutistische System abgeschafft. Eine Welle von Hinrichtungen überzieht Paris. Die Diktatur folgt dem Befreiungsschlag, der Terror den großen Idealen.

Danton, der Held der Revolution ist müde geworden – aus Einsicht in die Verrohung, mit der sich die Revolutionäre von ihren hehren Zielen verabschiedet haben. Viel lieber genießt er die Frauen, Spiele und Wein. Für den tu-gendhaften Robespierre bedeutet gerade dies Verrat. Aus Kampfgefährten werden Todfein-de. Beide sind Akteure eines gewaltigen Festes, dessen Hauptattraktion die Guillotine ist. Beide sind Ohnmächtige, die den Strudel der Zerstörung nicht mehr aufhalten können.

 

RegisseurWolfram Mehring gründete in Paris das »Théâtre Franco-Allemand«, das sich ab 1958 zum »Théâtre de la Mandragore« entwickelte. Als Deutscher, der jahrelang in Paris gelebt und künstlerisch gewirkt hat, ist er wohl der spannendste Regisseur für Büchners Revolutionsdrama. Er ist Pionier in der Symbiose westlicher, asiatischer und afrikanischer Theatertraditionen. Seine Inszenierungen und Gastspiele haben international großen Ein-fluss. Dem Konstanzer Publikum ist er durch seine Inszenierung von Albert Camus »Das Missverständnis« bestens bekannt, die er hier 2010 auf die Bühne brachte.

 

Die Produktion setzt die Arbeit des Konstanzer Theaters als eine Bürger-bühne fort. Nach dem »Glöckner von Notre-Dame« und »Die Stunde, da wir nichts vonein-ander wußten«, verkörpert auch hier wieder eine Gruppe von Kleindarstellern das Volk, und wirkt damit auf sehr hohem Niveau im Produktionsteam mit.

 

REGIE Wolfram Mehring

BÜHNE Manuel Lütgenhorst

KOSTÜME Maja Scholl-Lemke

MUSIK Pierre Boeswillwald

DRAMATURGIE Michael Gmaj

 

MIT Carolin Maiwald, Jana Rödiger, Jessica Rust; Ralf Beckord, Thomas Ecke, Axel Julius Fündeling, Philip Heimke, Odo Jergitsch, Georg Melich, Bernd Oßwald und den Kleindarstel-lern Heike Ergang, Waltraud Graulich, Cennet Voss; Michael Kaese, Karl-Ulrich Schaible, Jens Weber

 

Weitere Termine: So. 16.12./Mi. 19.12./Do. 20.12./ Sa. 22.12./ Do. 27.12.12; Di. 08.01/ Sa. 12.01./ Di. 15.01./ Mi. 16.01./Do. 24.01./Sa. 26.01./ Sa. 02.02.13 um 20 Uhr; Di. 18.12./ Fr. 28.12.12; Fr. 11.01./ Do. 17.01./ Fr. 18.01./ Fr. 25.01.13 um 19.30 Uhr; So. 20.01.13. um 18 Uhr; Mi. 9.01., Sa. 19.01.13 um 15 Uhr in der Spiegelhalle;

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑