Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz, Uraufführung: "Hermann der Krumme oder die Erde ist rund" - Freilichttheater auf dem Konstanzer Münsterplatz Theater Konstanz, Uraufführung: "Hermann der Krumme oder die Erde ist rund" -...Theater Konstanz,...

Theater Konstanz, Uraufführung: "Hermann der Krumme oder die Erde ist rund" - Freilichttheater auf dem Konstanzer Münsterplatz

Pemiere 4. Juli 2020, 20:30, Freilichtbühne

Auf dem Münsterplatz wird das eigens für diesen Ort geschriebene Stück HERMANN DER KRUMME ODER DIE ERDE IST RUND uraufgeführt. Christoph Nix setzt Hermann, dem Lahmen, dem lokalen Helden aus dem frühen Mittelalter, dessen Geist sich nicht vom Körper hat einsperren lassen, mit den diesjährigen Münsterfestspielen ein Denkmal. Münsterchordirektor Steffen Schreyer konnte für die Produktion gewonnen werden, seine hochkarätigen Chöre werden eine wichtige Rolle spielen. Regie führen Christoph Nix, Lorenz Leander Haas und Choreografin Zenta Haerter. Geplant sind derzeit 24 Vorstellungen bis zum 2.8.20.

 

Copyright: Theater Konstanz/Ilja Mess

Hermann von Altshausen ist der Sohn des Grafen Wolfrat II. von Altshausen und seiner Frau Hiltrud. Von Kindheit an ist er gelähmt, vielleicht ist das der Grund, warum die Eltern ihn schon im Alter von sieben Jahren in das Kloster auf der Reichenau geben. Ein geistiges, ein religiöses Leben ist ihm vorbestimmt. Und Hermann, auch als Erwachsener körperlich so eingeschränkt, dass er nur mit Mühe sprechen, kaum schreiben kann, macht in aller Bescheidenheit aus seinem Leben ein großartiges.

Er gilt als einer der wichtigsten Gelehrten des 11. Jahrhunderts, genießt eine Freundschaft zu Abt Berno und Papst Leo IX., entwickelt dank seiner Kenntnis arabischer Schriften eine genauere Zeitmessung, verfasst eine Weltenchronik und komponiert Lieder wie das „Salve regina", das bis heute in Kirchen erklingt.

Christoph Nix setzt Hermann, dem Lahmen, dem lokalen Helden aus dem frühen Mittelalter, dessen Geist sich nicht vom Körper hat einsperren lassen, mit den diesjährigen Münsterfestspielen ein Denkmal.

MUSIKALISCHE LEITUNG: Steffen Schreyer
AUSSTATTUNG / BÜHNE: Marie Labsch
KOSTÜME: Mascha Schubert
CHOREOGRAFIE: Zenta Haerter
DRAMATURGIE: Franziska Bolli
MUSIK: Jan Johannes Fries

MIT: Sarah Siri Lee König, Mike Planz, Anne Simmering, Georg Melich, Harald Schröpfer, Peter Cieslinski, Odo Jergitsch, Kinderchor der Münstermsuik: Sarah Bathelt, Julia Betz, Emilia Dehne, Johannes Gnan, Felix Hagedorn, Jonna Hermes, Magdalena Kirsch, Anna Losoncz; Vokalensemble der Münstermusik Konstanz: Nicola Bäurer, Emma Carufel, Daphne Wachholz, Adriane Kienzler, Bettina Bathelt, Kathrin Gaupmann, Andrea Schroeder, Dominika Schreyer, Philipp de Sluca, Steffen Schreyer, Karl-Philipp Flösch, Johannes Mayenberger, Steffen Diefenbach, Wilfried Hetz, Gabriel Schreyer, Samuel Kopecek

WEITERE: Tanja Hasslinger, Ali Demir, Klara Steiger, Chloé Schöneck, Dorothea Jüttner

 Freier Kartenverkauf für alle Vorstellungen ab Dienstag, 30.6.2020. Keine Vorreservierungen möglich.

Theaterkasse, Konzilstraße 11, Konstanz, Tel. +49 (0) 7531 – 9002150, theaterkasse@konstanz.de, www.theaterkonstanz.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑