Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: "Agatha Christies Hobby ist Mord!", Kriminalstück von Florian Battermann Theater Lüneburg: "Agatha Christies Hobby ist Mord!", Kriminalstück von...Theater Lüneburg:...

Theater Lüneburg: "Agatha Christies Hobby ist Mord!", Kriminalstück von Florian Battermann

Premiere 02.11.2013 / 20 Uhr. -----

Der Schauspieler Stanley West ist tot. Ausgerechnet eine Woche vor der Premiere des neuen Theaterstückes aus der Feder Agatha Christies. Der Regisseur des Stücks sieht sich einer mittleren Katastrophe ausgesetzt und gewährt Agatha aus der Not heraus zwei Stunden Ermittlungszeit, bevor er die Polizei rufen muss. Die Krimiautorin kann nun endlich einmal selbst als Detektivin aktiv werden. Doch das Auffinden des vermeintlichen Mörders oder der Mörderin gestaltet sich schwieriger als gedacht ….

Die britische Krimiautorin Agatha Christie steht hier nicht nur Pate für den Stücktitel, sondern spielt auch die Hauptrolle. Denn nachdem sich bei den Proben zu ihrem neuen Theaterstück ein unglücklicher Todesfall ereignet hat, bleiben Agatha kaum zwei Stunden Zeit, den Mörder oder die Mörderin dingfest zu machen.

 

Regisseur Martin Pfaff, der in den vergangenen Spielzeiten bereits erfolgreich Ladies Night und Der Schimmelreiter in Lüneburg inszenierte, hat bei dem Schauspiel alle Männerrollen mit Schauspielerinnen besetzt und umgekehrt. Er inszeniert das Kriminalstück aus dem Jahr 2010 gleichzeitig als Krimi und schräge Komödie. Das Bühnen- und Kostümbild entwirft Katja Turtl, die sich erstmals mit ihrer Arbeit in Lüneburg vorstellt.

 

Inszenierung Martin Pfaff

Bühnen- und Kostümbild Katja Turtl

 

Mit Matthias Herrmann, Heiner Junghans, Claudia Grottke, Thorsten Dara, Ulrike Gronow, Britta Focht

 

Weitere Vorstellungen 08.11. 20 Uhr / 12.11. 20 Uhr / 20.11. 20 Uhr / 08.12. 19 Uhr / 19.12. 20 Uhr / 22.12. 19 Uhr / 04.01. 20 Uhr / 15.01. 20 Uhr / 24.01. 20 Uhr

Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑