Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Luzern: DER KIRSCHGARTEN von Anton TschechowTheater Luzern: DER KIRSCHGARTEN von Anton TschechowTheater Luzern: DER...

Theater Luzern: DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow

Premiere: Sonntag, 20. September 2020, 19.00 Uhr, Box

Kaum ein Autor hat das Klima der Orientierungslosigkeit und Unfähigkeit zum Aufbruch so poetisch, feinsinnig und humorvoll gezeichnet wie Anton Tschechow. Mit ihrer dritten Inszenierung am Luzerner Theater eröffnen die Regisseure Angeliki Papoulia und Christos Passalis die Spielzeit im Schauspiel mit Tschechows letztem Stück. Wie sein Werk sind ihre Inszenierungen von Melancholie und Komik geprägt.

 

Seit drei Jahren sind sie eng mit der Luzerner Schauspielsparte verbunden. Diesmal führen sie ein mehrsprachiges Ensemble aus Reims, Florenz, New York/Zürich und Luzern zusammen, um Tschechows Theaterklassiker «Der Kirschgarten» über den Abschied
vom Gewohnten als emotionalen Akt in die «Box» des Luzerner Theater zu bringen.

In ihrer Lesart wird Tschechows tragische Komödie über den Verkauf des Kirschgartens, eines überschuldeten Familienguts, zum einfühlsamen Abgesang auf eine glorreiche Zeit. Letzter Zeuge des einst blühenden Gartens ist ein verlassener Pavillon, den Bühnenbildner Márton Ágh mitten in die «Box» baut. Wie ein verlassenes Museum präsentiert er die Geschichten und Gefühle einer Zeit, in der der Wert der Dinge nicht ausschliesslich an ihrem Profit gemessen wurde.

Der alte Diener Firs ist der einzige, der sich noch an das Gutshaus und dessen Gesellschaft erinnert – und so bleibt den Geistern der Vergangenheit nur noch, den Ort der Erinnerung heimzusuchen und neu zu beleben. Mit einem mehrsprachigen Ensemble spannen Papoulia und Passalis ihren erzählerischen Bogen für Luzern von einer mythischen Vergangenheit («Alkestis!») über die Auseinandersetzung mit einer heutigen Stadtgesellschaft («Der Besuch der alten Dame») nun in eine offene Zukunft und zeigen mit Tschechows letztem Stück eine verunsicherte internationale Gemeinschaft im Umbruch…

Mit Marion Barché (Ljubov Andreevna Ranevskaja), Dagna Litzenberger - Vinet (Anja), Wiebke Kayser (Warja), Christian Baus (Leonid Andreevič Gaev), Fritz Fenne (Ermolaj Alekseevič Lopachin), Julian-Nico Tzschentke (Pëtr Sergeevič Trofimov), Alessio Montagnani (Semën Panteleevič Epichodov), Urs Bihler (Firs)

Inszenierung: Christos Passalis,
Konzept: Angeliki Papoulia und Christos Passalis,
Bühne: Márton Ágh,
Video: Péter Fancsikai,
Dramaturgie: Nikolai Ulbricht

Spieldaten:
So 20.09. (19.00 Uhr) / Do 24.09. (20.00 Uhr) / Sa 26.09. (20.00 Uhr) / Fr 09.10. (20.00 Uhr) /
Sa 10.10. (20.00 Uhr) / Mi 14.10. (20.00 Uhr) / Sa 17.10. (20.00 Uhr) / Do 22.10. (20.00 Uhr) /
Mi 28.10. (20.00 Uhr) / Do 29.10. (20.00 Uhr) / Sa 31.10. (20.00 Uhr) / Sa 07.11. (20.00 Uhr) /
Mi 11.11. (20.00 Uhr) / So 22.11. (19.00 Uhr) / Mi 25.11. (20.00 Uhr) / Do 26.11. (20.00 Uhr)
/ Fr 27.11. (20.00 Uhr)

Maskentragpflicht:
Wir bitten die Besucherinnen und Besucher ausdrücklich vom Betreten des Luzerner Theater
bis zu den Sitzen ihre Maske zu tragen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑