Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Wuppertal: ›Die Zauberflöte‹ von Wolfgang Amadeus Mozart. Oper Wuppertal: ›Die Zauberflöte‹ von Wolfgang Amadeus Mozart. Oper Wuppertal: ›Die...

Oper Wuppertal: ›Die Zauberflöte‹ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Premiere: So. 13. September 2020, 18 Uhr, Opernhaus

Als eines der ersten Theater eröffnet die Oper Wuppertal die Spielzeit 2020/21 mit einer groß besetzten Oper. Solist_innen des Ensembles, Gäste, der Opernchor und ein in der Größe der Mozart-Zeit nicht unähnlich besetztes Orchester versprechen ein Opernerlebnis, auf das Fans und Liebhaber lange haben verzichten müssen.

 

 

Copyright: Herakut

Eine Wuppertaler Zauberflöte sollte es werden, dieser Entschluss stand für den Opernintendanten Berthold Schneider bereits zu Beginn der Programmplanung fest. Einen Partner hierfür hat er in Regisseur Bernd Mottl gefunden, der mit dieser Produktion sein Debüt am Haus gibt. Mottl deutet das Wuppertaler Opernhaus als jenen Tempel um, der Gegenstand von Streit und Machtintrigen zwischen der Königin der Nacht und Sarastro ist. Momente opulenten Ausstattungstheaters stehen neben modernem Spiel, das auch den Einsatz neuer Medien einschließt. Die von Jörn Hartmann erstellten Videos werden dabei fast ein Drittel der Aufführung ausmachen – und dies nicht als Beiwerk, sondern als zentrales ästhetisches Mittel und als Brücke für Handlungsstränge, die in der Lebensrealität der Wuppertaler stattfinden, beispielsweise am Döppersberg oder auf der Nordbahntrasse. Es ergeben sich faszinierende Übergänge zwischen realem Spiel und digitaler Fiktion.

Für Bernd Mottl ist ›Die Zauberflöte‹ Volkstheater, sodass sowohl Fans moderner Inszenierungen als auch Opernliebhaber_innen auf der Suche nach klassischen Lesarten auf ihre Kosten kommen. Die Symbiose zwischen Märchen und Realität wird nicht zuletzt durch die Bühne und Kostüme von Friedrich Eggert geschaffen, den eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur verbindet. Sein stellenweise bewusst kulissenhaftes Bühnenbild greift die Ästhetik der weltbekannten Entwürfe Karl Friedrich Schinkels zu Mozarts Singspiel in großer Bewunderung – aber auch in ironischer Brechung – auf.

George Petrou ist in der Rolle der Musikalische Leitung zwar erstmalig an der Oper Wuppertal zu erleben, war aber bereits für einen Meisterkurs des Opernstudio NRW am Haus tätig. Für seine u.a. bei Decca erschienenen Aufnahmen erhielt George Petrou bedeutende Auszeichnungen wie den Gramophone-Editor’s Choice, Diapason d’Or und den Echo Klassik.

Prinzessin Pamina, die Tochter der sternflammenden Königin, ist von Sarastro entführt worden. Prinz Tamino soll sie in Begleitung des Vogelfängers Papageno befreien. Mit Hilfe des magischen Glockenspiels und der Zauberflöte überwinden die beiden sämtliche Gefahren. Doch was ist gut, was ist böse? Plötzlich ist das nicht mehr klar.

Die Inszenierung kommt später in der Spielzeit auch in einer verkürzten Fassung für Schulklassen in der Reihe »Große Oper Klein« zur Aufführung. Unter dem Titel »Seitenwechsel« übernimmt dann am Ende der Saison statt unseres Sinfonieorchesters mit dem Instrumental-Verein Wuppertal erstmals ein Laienorchester bei einer Opernaufführung den Orchesterpart (Termine s.u.).

Um den Spielbetrieb trotz der Pandemie wieder aufzunehmen und gleichzeitig die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten, haben sich einige organisatorische Änderungen beim Besuch des Opernhauses ergeben. Informationen zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen finden Sie unter wuppertaler-buehnen.de/corona

Musikalische Leitung: George Petrou
Inszenierung: Bernd Mottl
Bühne und Kostüme: Friedrich Eggert
Video: Jörn Hartmann
Chor: Markus Baisch
Dramaturgie: Sina Dotzert

Besetzung:
Sarastro: Sebastian Campione
Tamino: Sangmin Jeon
Sprecher, 2. Priester, 2. Geharnischter: Timothy Edlin, Philipp Kranjc
1. Priester, 1. Geharnischter: Adam Temple-Smith
Königin der Nacht: Nina Koufochristou
Pamina: Ralitsa Ralinova
1. Dame: Palesa Malieloa, Elena Puszta
2. Dame: Iris Marie Sojer
3. Dame: Joslyn Rechter
Papageno: Simon Stricker
Ein altes Weib (Papagena): Anne Martha Schuitemaker
Monostatos: Mark Bowman-Hester
3 Knaben: Knabensolisten der Wuppertaler Kurrende

Opernchor der Wuppertaler Bühnen
Sinfonieorchester Wuppertal

Ticket- und Abohotline: +49 202 563 7666
KulturKarte, Kirchplatz 1, Wuppertal
kulturkarte-wuppertal.de
Ab Sa. 26. September 2020 mit ›Share Your Opera‹

Weitere Termine:
So. 20. September 2020, 18 Uhr, Opernhaus
Sa. 26. September 2020, 19:30 Uhr, Opernhaus
Fr. 16. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Opernhaus
Sa. 24. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Opernhaus
So. 25. Oktober 2020, 16:00 Uhr, Opernhaus
So. 6. Dezember 2020, 18 Uhr, Opernhaus
Sa. 12. Dezember 2020, 19:30 Uhr, Opernhaus
Sa. 30. Januar 2021, 19:30 Uhr, Opernhaus
Mo. 5. April 2021, 16 Uhr, Opernhaus
Sa. 17. April 2021, 19:30 Uhr, Opernhaus
Mi. 30. Juni 2021, 11 Uhr, Opernhaus, als verkürzte Fassung in der Reihe »Große Oper Klein«
Do. 1. Juli 2021, 11 Uhr, Opernhaus, als verkürzte Fassung in der Reihe »Große Oper Klein«
So. 4. Juli 2021, 16 Uhr, Opernhaus, mit Laienorchester in der Reihe »Seitenwechsel«

Weitere Informationen unter oper-wuppertal.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑