Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: „Ariadne auf Naxos“ von Richard StraussDeutsches Nationaltheater Weimar: „Ariadne auf Naxos“ von Richard StraussDeutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss

Premiere Samstag, 7. März 2020, 19.30 Uhr im Großen Haus

Der reichste Mann der Stadt gibt einen geselligen Abend, der nach Kunst und Unterhaltung mit einem Feuerwerk beendet werden soll. Die angeheuerten Künstler*innen könnten unterschiedlicher nicht sein: Während sich Zerbinetta mit ihrem Anhang auf eine lustige Tanzmaskerade einstimmt, treffen die Opernsänger*innen letzte Vorbereitungen für die Tragödie »Ariadne auf Naxos«.

 

Copyright: Candy Welz

Kurz vor Veranstaltungsbeginn wird der Plan überraschend geändert: »Ariadne« und die Maskerade sollen gleichzeitig gezeigt werden! Spontan müssen sich die Künstler*innen miteinander arrangieren, Tragödie mit Komödie und Todessehnsucht mit Lebenslust kreuzen. Dabei offenbaren sich nicht nur Gegensätze, denn je näher sich die Truppen kommen, desto deutlicher wird, dass sie auch Gemeinsamkeiten haben.

Martin G. Berger, der am DNT bereits »Candide« inszenierte, setzt das im Stück geforderte ›Gleichzeitig Spielen‹ in die Tat um. Der Regisseur lädt das Publikum zu einer opulenten Zeitreise ins Jahr 1916, Uraufführungsjahr von Strauss‘ und Hofmannsthals Oper, ein. Mit Überraschungen im ganzen Haus lässt er die Zuschauer*innen so humorvoll wie tiefgründig ins Innenleben von Zerbinetta, Ariadne, Harlekin und Co. blicken.

Die Oper „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Dichter Hugo von Hofmannsthal. In einem brillanten Spiel im Spiel verschiedener Künstlercharaktere vor und hinter den Kulissen lässt das kongeniale Duo Ernst und Komik, Liebesleid und Lebenslust, Konventionen und Genres aufeinanderprallen.

Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel von Richard Strauss
Libretto von Hugo von Hofmannsthal

    Dominik Beykirch    (Musikalische Leitung)
    Martin G. Berger    (Regie)
    Sarah-Katharina Karl    (Bühne)
    Alexander Djurkov Hotter    (Kostüme)
    Roman Rehor    (Live-Video)
    Lisa Mayer    (Dramaturgie)

    Max Landgrebe    (Der Haushofmeister)
    Uwe Schenker-Primus    (Ein Musiklehrer)
    Sayaka Shigeshima    (Der Komponist)
    Ric Furman    (Der Tenor / Bacchus)
    Walter Farmer Hart    (Ein Offizier)
    Jörn Eichler    (Ein Tanzmeister / Scaramuccio)
    Jens Schmiedeke    (Ein Perückenmacher)
    Andreas Koch    (Ein Lakai)
    Ylva Sofia Stenberg    (Zerbinetta)
    Camila Ribero-Souza    (Primadonna / Ariadne)
    Äneas Humm    (Harlekin)
    Oliver Luhn    (Truffaldin)
    Paul Enke    (Pagliaccio)
    Taejun Sun    (Brighella)
    Heike Porstein    (Najade)
    Marlene Gaßner    (Dryade)

    Emma Moore    (Echo)
    Karl Epp    (Jazzband: Leitung, Banjo, Arrangement)
    Thomas Wiegner    (Jazzband: Bassposaune)
    Joseph Geyer    (Jazzband: Klarinette)

Es spielt die Staatskapelle Weimar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑