Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: "Die Nacht von Lissabon" von von Erich Maria RemarqueTheater Osnabrück: "Die Nacht von Lissabon" von von Erich Maria RemarqueTheater Osnabrück: "Die...

Theater Osnabrück: "Die Nacht von Lissabon" von von Erich Maria Remarque

Premiere am Samstag, 29.8.2020, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

Erich Maria Remarques vorletzter Roman DIE NACHT VON LISSABON, der 1942 im Hafen von Lissabon startet, thematisiert Flucht und Vertreibung. Die Hauptfigur, ein Mann namens Joseph Schwarz, spricht uns in der Inszenierung des Romans direkt an und will einen Handel mit uns eingehen, wenn wir nur für eine Nacht lang seiner Lebensgeschichte, die seine Flucht aus Osnabrück bis nach Lissabon erzählt, zuhören. Und wir, die wir zu Zeug*innen von Schwarz' Erzählungen werden, müssen uns am Ende fragen, wie nun wir mit der Verantwortung umgehen.

 

Copyright: Uwe Lewandowski

Videoproduktionen als Erinnerungsebene spielen eine zentrale Rolle und sind ein Dialogpartner von Schwarz, verkörpert vom Schauspieler Thomas Kienast. Welche seiner Erinnerungen sind verlässlich und was möchte er lieber verdrängen? Die Premiere von Dominique Schnizers Inszenierung von DIE NACHT VON LISSABON, die aufgrund von Corona im März nicht stattfinden konnte, ist nun am Samstag, dem 29. August, um 19.30 Uhr im Theater am Domhof zu erleben.

Inszenierung Christian von Treskow
Bühne Sandra Linde
Kostüme Kristina Böcher
Musik Jens-Uwe Beyer Dramaturgie Jens Peters

Ihre Kartenwünsche für die Premiere von DIE NACHT VON LISSABON können Sie bis zum 26. August
an presse@theater-osnabrueck.de schicken.
Bitte beachten Sie, dass sich das Theater Osnabrück vom 13. Juli bis einschließlich 26. August in der Spielzeitpause befindet und dass Corona-bedingt eine geringere Platzanzahl als üblicher Weise zur Verfügung stehen.
Es wird versucht, alle Kartenwünsche zu berücksichtigen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑