Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Von morgens bis mitternachts" von Georg KaiserTheater Magdeburg: "Von morgens bis mitternachts" von Georg KaiserTheater Magdeburg: "Von...

Theater Magdeburg: "Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser

Premiere: Sa, 02.10.2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus / Bühne

 

Eine Dame von Welt betritt eine Kleinstadtbank. Sie benötigt dringend einen angewiesenen Betrag, doch der herbeigerufene Bankdirektor vertröstet sie. In dieser Situation sieht der Kassierer der Bank seine Stunde gekommen:

Er unterschlägt eine hohe Summe und sucht die schillernde Dame auf, um sich mit dem Geld ein neues Leben mit ihr zu erkaufen – doch sie lacht ihn nur aus. Nun, im Besitz der »sechzig Mille«, kann und will er nicht mehr zurück in sein armseliges, altes Leben. Er macht sich auf, mit dem Geld rauschhaft all die Maßlosigkeit zu erleben, die ihm in seiner bisherigen Existenz vorenthalten war. Wie eine Naturkatastrophe brechen die Ereignisse dieses Tages über den Kassierer herein. Er sucht das Großartige und die Verausgabung. Doch alles, was er für Geld erwirbt, wird dadurch zur Ware: schal und entwertet. Das einzige, das in diesem Kreislauf der Unbefriedigtheit wächst, ist die Gier.

 

Georg Kaiser wurde 1878 in Magdeburg geboren. »Von morgens bis mitternachts« entstand 1912 im Geiste des Expressionismus. In wilder Dynamik und kinoartig rasendem Tempo kombiniert Kaiser das Wanderermotiv, mittelalterliches Mysterienspiel und Revue. Wie sieht das echte Leben aus, wofür lohnt es sich zu verbrennen? Kaisers radikales Ethos lautet: »Wer sich verschleppt, bringt sich ums Leben. Ziel des Seins ist der Rekord.«

 

Regie Marc Lunghuß

Bühne Martin Dolnik

Kostüme Grit Groß

Dramaturgie Heide Palmer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑