Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater-Marathon am Schauspiel Frankfurt: "Extrem laut und unglaublich nah" - Die lange Nacht des Oskars Theater-Marathon am Schauspiel Frankfurt: "Extrem laut und unglaublich nah" -...Theater-Marathon am...

Theater-Marathon am Schauspiel Frankfurt: "Extrem laut und unglaublich nah" - Die lange Nacht des Oskars

am 18. Juni 2011 von 15 bis 24 Uhr in der Box. -----

Seit Beginn dieser Spielzeit zeigt das Schauspiel Frankfurt in einer fünfteiligen Serie den großen New York-Roman »Extrem laut und unglaublich nah« von Jonathan Safran Foer.

 

Zum Saisonende sind nun erstmals alle fünf Teile an einem Stück zu erleben – in einem großen Theatermarathon am 18. Juni 2011 von 15 bis 24 Uhr in der Box.

 

Schnell, spontan und improvisiert erleben wir die Abenteuer von Oskar Schell in New York. Oskar ist altklug und naseweis, hochbegabt und phantasievoll. Er ist Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler, vor allem aber ist Oskar todtraurig und tief verstört, nachdem sein Vater beim Angriff auf das World Trade Center ums Leben kam. Im Nachlass des Vaters findet Oskar einen Schlüssel. Mit seinem Tamburin zieht er durch New York auf der Suche nach der Tür, zu welcher der Schlüssel passen könnte, und gerät in aberwitzige Abenteuer.

 

Das große Serienspektakel wird in fünf Teilen gespielt, die jeweils von unterschiedlichen Regisseuren und Ensembles erarbeitet wurden. Zwischen den Folgen gibt es jeweils eine Pause mit besonderen Erfrischungsgetränken und einem Buffet ganz nach Oskars Geschmack.

 

»Extrem laut und unglaublich nah« - Die lange Nacht des Oskars Samstag, 18. Juni 2011 15 bis 24 Uhr in der Box

 

Regie Gabriel von Zadow (Folge 1),

Barbara Wolf (Folge 2),

Karoline Behrens (Folge 3),

Lily Sykes (Folge 4), Alexander

Frank (Folge 5)

 

Mit Henriette Blumenau, Sandra Gerling; Isaak Dentler, Benedikt Greiner, Johannes Kühn, Moritz Pliquet, Christoph Pütthoff, Viktor Tremmel, Andreas Uhse

 

Karten für 16, ermäßigt 8 Euro (Eintritt für alle fünf Folgen, ohne Buffet)

Karten und Infos unter 069 212 49 494 oder www.schauspielfrankfurt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑