Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Mönchengladbach zeigt "Tod in Venedig"Theater Mönchengladbach zeigt "Tod in Venedig"Theater Mönchengladbach...

Theater Mönchengladbach zeigt "Tod in Venedig"

Premiere: Freitag, 26. Mai 2006, 20 Uhr,

Oper in zwei Akten von Benjamin Britten

nach der Novelle von Thomas Mann

– in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln –

Der Schriftsteller Gustav von Aschenbach flieht, verzweifelt auf Inspiration hoffend, von seinem Wohnort München nach Venedig. In seltsamen Tag-träumen gefangen verbringt er die Urlaubstage rastlos zwischen Hotel und Strand und verlebt die Stunden mit dem Beobachten der übrigen Gäste.

Unter diesen befindet sich eine polnische Familie, deren Sprössling Tadzio ihn zum Nachdenken über die Schönheit in ihrer reinsten und unbefleckten Form anregt.

Im schwülen sommerlichen Venedig ergreifen mehr und mehr sinnliche Phantasiewelten von seinem Denken Besitz, bis Aschenbach zuletzt in eine Spirale dionysischer Sehnsüchte gerät. Obwohl sich die Gerüchte, eine Choleraepidemie breite sich in der Inselstadt aus, bestätigen, bleibt er in Venedig, denn es ist ihm nicht möglich, sich der Anziehungskraft des Knaben zu entziehen. Wird er Venedig lebend verlassen?

 

Thomas Manns Novelle „Der Tod in Venedig“ (1911), die Luchino Visconti zu seinem Film „Morte a Venezia“ (1971) angeregt hat, ist die literarische Grundlage für eines der faszinierendsten Musiktheaterwerke des 20. Jahr-hunderts.

Benjamin Brittens „Death in Venice“ wurde am 16. Juni 1973 in Suffolk ur-aufgeführt und ist Brittens letzte Arbeit für die Opernbühne.

 

Musikalische Leitung: GMD Graham Jackson

Inszenierung: Andreas Baesler

Bühne: Harald B. Thor

Kostüme: Susanne Hubrich

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ti-cket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.dticket.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑