HomeBeiträge
Theater Msgdeburg: "Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian ZellerTheater Msgdeburg: "Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen,...Theater Msgdeburg: "Die...

Theater Msgdeburg: "Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian Zeller

Premiere: Sa, 04.10.2014, 19.30 Uhr, Schauspielhaus / Studio. -----

Michel schläft mit Alice zwischen zwei Terminen in immer gleich aussehenden Hotelzimmern. Alice möchte mehr. Sie möchte wegfahren und eine ganze Nacht mit ihrem Liebsten verbringen. Doch Alice ist die Frau seines besten Freundes Paul, der gerade mit seiner Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat.

Außerdem müsste Michel sich auch für seine eigene Frau Laurence eine plausible Erklärung einfallen lassen. Alice lässt jedoch nicht locker und droht Michel mit dem Ende der Affäre, wenn es keinen gemeinsamen Ausflug gibt. Daraufhin findet er doch eine kleine Lücke in seinem übervollen Terminkalender. Das folgende Tête-à-tête entpuppt sich als völliges Desaster. Es beginnt ein Reigen aus Lug und Trug und es stellt sich die Frage, wer hier eigentlich wen betrügt.

 

Die Komödie des jungen französischen Dramatikers und Romanciers lässt das altbewährte Thema der außerehelichen Affäre mit spitzzüngigen Pointen neu erstrahlen. Die anfangs leicht zu durchschauende Konstellation, wer mit wem und warum, wird zusehends komplizierter und führt nicht nur die Akteure auf der Bühne im Verlauf des Abends aufs Glatteis.

 

»Die Lüge ist eine Tugend, wenn sie es erlaubt, das Leiden zu vermeiden. Lügen Sie, meine Damen … Seien Sie tugendhaft … Ich werde Ihnen bei Gelegenheit Gleiches mit Gleichem vergelten.«

Voltaire

 

Aus dem Französischen von Annette und Paul Becker

 

Regie Claudia Brier

Bühne/Kostüme Christiane Hercher

Dramaturgie Oliver Lisewski

 

Alice Franziska Reincke

Laurence Michaela Winterstein

Michel Ralph Martin

Paul Sebastian Reck

 

So, 12.10.2014 19:30

Sa, 01.11.2014 19:30

Mi, 12.11.2014 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑