Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Münster: DIE PIRATEN VON PENZANCE, Operette von Arthur SullivanTheater Münster: DIE PIRATEN VON PENZANCE, Operette von Arthur SullivanTheater Münster: DIE...

Theater Münster: DIE PIRATEN VON PENZANCE, Operette von Arthur Sullivan

Premiere: Samstag, 29. März 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

An die Küste Cornwalls zu viktorianischer Zeit führt diese brillant-satirische Operette DIE PIRATEN VON PENZANCE, die 1879 in New York uraufgeführt wurde und den legendären Ruf des Operetten-Duos Gilbert & Sullivan begründet.

 

Erzählt wird die Geschichte des Piraten-Aussteigers Frederic, der nur aufgrund eines Ver-ständigungsfehlers als Lehrling bei den Seeräubern gelandet ist. Der letzte Wunsch seiner verstorbenen Eltern an seine Amme Ruth bestand darin, Frederic in einer privaten Lehre ausbilden zu lassen, was Ruth tragischerweise als Piraten-Lehre missverstand. An seinem 22. Geburtstag möchte Frederic den Piraten den Rücken kehren und ins bürgerliche Le-ben zurückfinden. Dem Piratenkönig droht er an, die Bande von nun an unerbittlich zu be-kämpfen, denn Frederic fühlt sich selbst als ein Sklave der Pflicht, der im Namen von Recht und Gesetz handeln muss. Ins Durcheinander gerät allerdings alles, als die Töch-terschar eines Generalmajors auftaucht und schlagartig Frederics schlummerndes Liebes-bedürfnis weckt. Nie zuvor hat er so hübsche Wesen gesehen, stellt prompt einen feierli-chen Heiratsantrag gegen Unbekannt und wird von der opferbereiten Mabel tatsächlich erhört. Als Frederic die jungen Damen vor dem Zugriff der Piraten warnt, ist es auch schon zu spät: Die Männerhorde zeigt sich entzückt und ruft nach einem Eremiten, um eine Mas-sentrauung mit den burschikosen Töchtern des Generalmajors zu vollziehen.

 

Da erscheint unverhofft der Herr Papa höchstpersönlich. Da er von dem Trick weiß, mit dem die Piraten zu entwaffnen sind, kann er alle Heiratsabsichten vereiteln und sich und seine Töchter vorübergehend aus der Gewalt der Piraten befreien. Der Verweis darauf, eine Waise zu sein, genügt nämlich, und schon geben die Piraten ihre Gefangenen wieder frei. Die aus-gebuffte Lüge aber macht dem Generalmajor kurz darauf zu schaffen. Hat er sich gegen seine Vorfahren versündigt, die alle noch am Leben sind? Es bleibt ihm wenig Zeit, in Selbstmitleid zu zerfließen, denn da rückt schon die Polizei an, die von Frederic seinen vormaligen Kumpanen auf den Hals gehetzt wird…

 

Ich halte nicht sehr viel von unserem Beruf, meint der Piratenkönig im Stück einmal, aber verglichen mit den ehrbaren Berufen ist er doch ziemlich ehrlich … Darin liegt die böse Pointe dieses Stückes. Es zeigt, dass in der vermeintlich ehrbaren Welt kaum weniger Pi-raterie herrscht als unter den Piraten, die ihrerseits in kuriosen bürgerlichen Konventionen festsitzen, etwa wenn sie sich an die eigene Satzung klammern, Waisen in jedem Fall und auf bloßes Stichwort hin zu schützen. Die kollektiven Gegenspieler – die Piraten, die Poli-zisten und die abenteuerlustigen Töchter des Generalmajors – passen in diesem gesell-schaftlichen Zirkus ideal zusammen. So erweist sich am Schluss denn auch, dass die Pi-raten in Wahrheit gestrauchelte Hocharistokraten sind. Sie alle sind nicht frei, sondern Sklaven der Pflicht – einer Pflicht, die sie in bizarre Verrenkungen treibt.

 

Arthur Sullivans und William Schwenck Gilberts Meisteroperetten gehören in England und den USA seit jeher zum Kernrepertoire der leichten Muse. Ihre Schöpfer werden als Weg-bereiter des Broadway-Musicals gerühmt. In Deutschland sind die geistsprühenden Werke des Duos dagegen noch immer weitgehend zu entdecken. Als Theatercoup und hinreißender Operettenspaß wurde 2009 die Inszenierung von Holger Seitz am Münchner Gärt-nerplatztheater gefeiert, die Besucherrekorde erzielte. 2012 wurde diese Inszenierung am Theater Hof neueinstudiert. Nun kommt die Produktion ans Theater Münster, an dem eine Gilbert/Sullivan-Operette damit zum ersten Mal präsentiert wird.

 

Libretto von William Schwenck Gilbert

In deutscher Übersetzung von Inga Greiffenhagen und Bettina von Leoprechting

In Kooperation mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz München und dem Theater Hof

 

Musikalische Leitung: Stefan Veselka

Inszenierung: Holger Seitz

Bühne: Herbert Buckmiller

Kostüme: Götz Lanzelot-Fischer

Choreinstudierung: Inna Batyuk

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mit:

John Pickering (Generalmajor Stanley), Gregor Dalal (Piratenkönig), Philippe Clarck Hall (Frederic), Plamen Hidjov (Samuel), Lukas Schmid (Sergeant der Polizei), Henrike Jacob (Mabel), Eva Bauchmüller (Edith), Lisa Wedekind (Kate), Christiane Holzinger (Isabel), Suzanne McLeod (Ruth)

 

Opernchor des Theaters Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im April:

Donnerstag, 3. April, 19.30 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 6. April, 19.30 Uhr, Großes Haus

Dienstag, 8. April, 19.30 Uhr, Großes Haus

Mittwoch, 9. April, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 25. April, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑