Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Nestroyhof Hamakom in Wien: "Meine Freiheit soll mir niemand rauben" - Ein Theaterabend mit Prosa, Briefen und Gedichten von Else Lasker-SchülerTheater Nestroyhof Hamakom in Wien: "Meine Freiheit soll mir niemand rauben"...Theater Nestroyhof...

Theater Nestroyhof Hamakom in Wien: "Meine Freiheit soll mir niemand rauben" - Ein Theaterabend mit Prosa, Briefen und Gedichten von Else Lasker-Schüler

Premiere: 27. Mai 2010, 20.30 Uhr

 

Else Lasker-Schüler hat ein umfangreiches literarisches Werk und zahlreiche Zeichnungen hinterlassen. Die Liebeslyrik nimmt darin einen breiten Raum ein, aber daneben finden sich tief religiöse Gedichte und Gebete.

Vor allem das spätere Werk ist reich an biblischen und allgemeiner orientalischen Motiven. Lasker-Schüler ist sehr frei gegenüber den äußeren Regeln poetischer Form, dabei gelingen ihr aber Werke von großer innerer Konzentration. Der Bezug zum politischen Zeitgeschehen zieht sich durch ihr Werk, wird jedoch am deutlichsten im unvollendeten Drama der Dichterin

‚IchundIch’, an dem sie im Jerusalemer Exil bis kurz vor ihrem Tod arbeitet.

 

Die Poesie Else Lasker-Schülers ist eine Gegenwirklichkeit zur Waffe. Alles, was die Empfindsamkeit steigert, schwächt die Bereitschaft zur Brutalität.

‚Gedichte und Briefe verselbständigen sich zu einer Geschichte und zu Bildern aus dem Leben der eigenwilligen und faszinierenden Dichterin. Was Worte sagen - Dagmar Schwarz stellt es dar: Die Zerrissenheit, die Sehnsüchte, die Liebe, die Träume. Es ist der persönlichste und außergewöhnlichste Weg, einer Dichterin nahe zu kommen. Und der einzig richtige.’ (Illustrierte NEUE WELT)

 

Mit: Dagmar Schwarz

Regie: Jeanette Krinner

Musik: Heinz Leonhardsberger

 

Koproduktion Verein Romanisches Cafe und Theater Nestroyhof Hamakom

 

Weitere Vorstellungen: 28., 29. Mai jeweils 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑