Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Nestroyhof Hamakom in Wien: "Meine Freiheit soll mir niemand rauben" - Ein Theaterabend mit Prosa, Briefen und Gedichten von Else Lasker-SchülerTheater Nestroyhof Hamakom in Wien: "Meine Freiheit soll mir niemand rauben"...Theater Nestroyhof...

Theater Nestroyhof Hamakom in Wien: "Meine Freiheit soll mir niemand rauben" - Ein Theaterabend mit Prosa, Briefen und Gedichten von Else Lasker-Schüler

Premiere: 27. Mai 2010, 20.30 Uhr

 

Else Lasker-Schüler hat ein umfangreiches literarisches Werk und zahlreiche Zeichnungen hinterlassen. Die Liebeslyrik nimmt darin einen breiten Raum ein, aber daneben finden sich tief religiöse Gedichte und Gebete.

Vor allem das spätere Werk ist reich an biblischen und allgemeiner orientalischen Motiven. Lasker-Schüler ist sehr frei gegenüber den äußeren Regeln poetischer Form, dabei gelingen ihr aber Werke von großer innerer Konzentration. Der Bezug zum politischen Zeitgeschehen zieht sich durch ihr Werk, wird jedoch am deutlichsten im unvollendeten Drama der Dichterin

‚IchundIch’, an dem sie im Jerusalemer Exil bis kurz vor ihrem Tod arbeitet.

 

Die Poesie Else Lasker-Schülers ist eine Gegenwirklichkeit zur Waffe. Alles, was die Empfindsamkeit steigert, schwächt die Bereitschaft zur Brutalität.

‚Gedichte und Briefe verselbständigen sich zu einer Geschichte und zu Bildern aus dem Leben der eigenwilligen und faszinierenden Dichterin. Was Worte sagen - Dagmar Schwarz stellt es dar: Die Zerrissenheit, die Sehnsüchte, die Liebe, die Träume. Es ist der persönlichste und außergewöhnlichste Weg, einer Dichterin nahe zu kommen. Und der einzig richtige.’ (Illustrierte NEUE WELT)

 

Mit: Dagmar Schwarz

Regie: Jeanette Krinner

Musik: Heinz Leonhardsberger

 

Koproduktion Verein Romanisches Cafe und Theater Nestroyhof Hamakom

 

Weitere Vorstellungen: 28., 29. Mai jeweils 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑