Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Neubrandenburg / Neustrelitz: THEATER ZEIGT GESICHTTheater Neubrandenburg / Neustrelitz: THEATER ZEIGT GESICHTTheater Neubrandenburg /...

Theater Neubrandenburg / Neustrelitz: THEATER ZEIGT GESICHT

Am 2.12. um 19:30 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg:

Farce von George Taboris "Mein Kampf" mit anschließendem Zuschauergespräch zu Strategien gegen Rechtsextremismus

Im Anschluss an die Vorstellung wird Landesrabbiner William Wolff zum Zuschauergespräch zu Gast sein.

Aus aktuellem Anlass hat die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz die Aufführungen "Mein Kampf" von George Taboris Farce mit einer Reihe von zusätzlichen Zuschauergesprächen in den Spielplan genommen.
Wie bereits im September im Neustrelitzer Marstall mit einer Podiumsdiskussion (siehe den Beitrag von Hanno Harnisch im ND vom 16/17.9.06 / s.a. STÜCKBESCHRIEBUNG) soll es anschließend an die Vorstellungen im Gespräch mit engagierten Zeitgenossen darum gehen, Mut zu machen zu einer offensiven demokratischen Auseinandersetzung mit rechtsextremer Ideologie und Praxis.
In einer Zeit, da die grundgesetzfeindlichen Kader der NPD in Mecklenburg-Vorpommern in den Landtag einziehen, will das Theater deutliche Zeichen setzen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Die neuen Nazis arbeiten am Aufbau einer rechtsextremen Jugend- und Alltagskultur und treffen oftmals auf die schwach entwickelte Verantwortung und Courage der Zivilgesellschaft.
George Taboris Farce "Mein Kampf" erzählt in grotesken Szenen die Geschichte einer unmöglichen Begegnung zwischen dem jüdischen Buchhändler Schlomo Herzl und dem angehenden Kunstmaler Adolf Hitler in einem Wiener Männerasyl um 1910. Es handelt vom Paradox der Feindesliebe und ist eine bittere Farce um den Aufstieg Hitlers zur Macht.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑