Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater.oberhausen: "Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang" nach Büchners Leonce und Lenatheater.oberhausen: "Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang" nach Büchners...theater.oberhausen: "Der...

theater.oberhausen: "Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang" nach Büchners Leonce und Lena

Premiere am Donnerstag, 20. Mai 2010, 20 Uhr, in der b.a.r

 

Wie leben? - ist die zentrale Frage des Dramas, das Büchner selbst als „Lustspiel“ bezeichnet. Mit viel Humor zeichnet er Figuren, die versuchen einen freien, selbstbestimmten Lebensweg zu finden. Leonce erkennt die Brüche gängiger Lebensstrukturen und -entwürfe.

 

 

Es gibt für ihn keine Beschäftigung, deren Sinn er nicht anzweifelt: „Mein Gott, wie viel Weiber hat man nötig, um die Skala der Liebe auf und ab zu singen?“

In Valerio, einem Narren, findet er einen Leidensgenossen. Sie brechen gemeinsam auf nach Italien - auf der Jagd nach dem Sinn des Lebens und auf der Flucht vor der drohenden Zwangsheirat mit einer gewissen Lena.

Unterwegs entgeht man knapp dem Selbstmord und besinnt sich wieder auf die einfachen Dinge wie Essen, Wein und Weiber.

 

Und tatsächlich begegnen unsere Helden zwei weiblichen Pendants: Lena und ihrer Begleiterin. Man erkennt sich, man verliebt sich, heiratet, wird in Amt und Würden leben … und „fängt morgen in aller Ruhe und Gemüt-lichkeit den ganzen Spaß noch einmal von vorne an.“ - Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang.

 

Björn Gabriel, der schon erfolgreich den neuen Roman Ostersonntag für die Bühne adaptierte, inszeniert nun am Theater Oberhausen seine Interpretation des Büchnerschen Lustspiels Leonce und Lena.

 

Björn Gabriel spielt am Theater Oberhausen u.a. den Tartuffe, Romeo, Stanley Kowalski (aus Endstation Sehnsucht) und Jascha (aus Der Kirschgarten).

 

Regie, Bühne: Björn Gabriel

Kostüm: Mona Ulrich

 

Leonce: Martin Hohner

Lena: Annika Meier

Rosetta, Gouvernante: Angela Falkenhan

Valerio: Klaus Zwick

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑