Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater.oberhausen: "Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang" nach Büchners Leonce und Lenatheater.oberhausen: "Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang" nach Büchners...theater.oberhausen: "Der...

theater.oberhausen: "Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang" nach Büchners Leonce und Lena

Premiere am Donnerstag, 20. Mai 2010, 20 Uhr, in der b.a.r

 

Wie leben? - ist die zentrale Frage des Dramas, das Büchner selbst als „Lustspiel“ bezeichnet. Mit viel Humor zeichnet er Figuren, die versuchen einen freien, selbstbestimmten Lebensweg zu finden. Leonce erkennt die Brüche gängiger Lebensstrukturen und -entwürfe.

 

 

Es gibt für ihn keine Beschäftigung, deren Sinn er nicht anzweifelt: „Mein Gott, wie viel Weiber hat man nötig, um die Skala der Liebe auf und ab zu singen?“

In Valerio, einem Narren, findet er einen Leidensgenossen. Sie brechen gemeinsam auf nach Italien - auf der Jagd nach dem Sinn des Lebens und auf der Flucht vor der drohenden Zwangsheirat mit einer gewissen Lena.

Unterwegs entgeht man knapp dem Selbstmord und besinnt sich wieder auf die einfachen Dinge wie Essen, Wein und Weiber.

 

Und tatsächlich begegnen unsere Helden zwei weiblichen Pendants: Lena und ihrer Begleiterin. Man erkennt sich, man verliebt sich, heiratet, wird in Amt und Würden leben … und „fängt morgen in aller Ruhe und Gemüt-lichkeit den ganzen Spaß noch einmal von vorne an.“ - Der Weg zum Narrenhaus ist nicht so lang.

 

Björn Gabriel, der schon erfolgreich den neuen Roman Ostersonntag für die Bühne adaptierte, inszeniert nun am Theater Oberhausen seine Interpretation des Büchnerschen Lustspiels Leonce und Lena.

 

Björn Gabriel spielt am Theater Oberhausen u.a. den Tartuffe, Romeo, Stanley Kowalski (aus Endstation Sehnsucht) und Jascha (aus Der Kirschgarten).

 

Regie, Bühne: Björn Gabriel

Kostüm: Mona Ulrich

 

Leonce: Martin Hohner

Lena: Annika Meier

Rosetta, Gouvernante: Angela Falkenhan

Valerio: Klaus Zwick

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑