Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: DIE BEFRISTETEN von Elias CanettiTheater Osnabrück: DIE BEFRISTETEN von Elias CanettiTheater Osnabrück: DIE...

Theater Osnabrück: DIE BEFRISTETEN von Elias Canetti

Premiere 16.05.2008, 19.30 Uhr – emma-theater

Theater der Generationen (Theatergruppe am Theater Osnabrück)

 

Irgendwann in der Zukunft: eine Gesellschaft ohne Risiken.

Sicherheit und Gewissheit bestimmen den Alltag der Menschen, da jeder Mensch seinen Augenblick des Todes von Geburt an weiß.

Der Name eines Menschen gibt an, wie alt er werden darf, aber es ist streng verboten, sein momentanes Alter zu nennen. Die Lebenserwartung bestimmt den Wert eines Menschen und teilt die Gesellschaft in Hohe und Niedrige. Ein Leben mit voraussehbaren Werdegängen, bis „Fünfzig“ das System in Frage stellt.

 

Für die Generationsübergreifende Theatergruppe des Theaters Osnabrück ist Canettis Gesellschaftskritik besonders interessant, da es auf absurde und komische Weise zum Nachdenken anregt. Die fiktive Diktatur scheint fernab unserer Realität zu sein. DIE BEFRISTETEN wurde 1952 noch in unmittelbarer Anlehnung an die Ereignisse des 2. Weltkrieges und dem Beginn des Kalten Kriegs geschrieben. Doch bei genauerem Hinsehen finden sich Ansätze davon auch in unserem heutigen Alltag, so z.B. die Diskussion über die zunehmende Überwachung des öffentlichen Raums, die Datenerfassung des einzelnen Bürgers. Was wiegt mehr: eine vermeintliche Sicherheit oder die Gefahr des Missbrauchs?

 

Canettis Sichtweise auf die Auswirkungen der fiktiven Diktatur beleuchtet das Alltägliche und das Handeln des Durchschnittbürgers. In seinem fiktiven Gesellschaftssystem erscheinen aufkommende Konflikte zwischen den unterschiedlichen Generationen unausweichlich.

 

Das Theater der Generationen beeindruckt bei der Erarbeitung des Stückes besonders die Erkenntnis, dass die Ungewissheit über den eigenen Todeszeitpunkt ein wichtiger Bestandteil des Lebens und der Lebensqualität ist.

 

Theaterpädagogik ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Theaters Osnabrück. Theaterpädagogik versteht sich allerdings nicht ausschließlich als Arbeit mit und für Kinder und Jugendliche. Das Theater Osnabrück arbeitet auch sehr bewusst generationsübergreifend. Unter der Leitung des Theaterpädagogen Jörn Glitzenhirn haben sich 16 Begeisterte im Alter von 14-70 Jahren zusammengefunden um gemeinsam Theater zu spielen.

 

Weitere Termine 17. und 28.05.08, 19.30 Uhr, emma-theater

08.06.08, 20 Uhr im Rahmen von „Theaterpädagogik trifft Osnabrück“, Haus 4, Hakenstr./ Katharinenkirche

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑