Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Musik von Kurt WeillTheater Pforzheim: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Musik von Kurt...Theater Pforzheim: "Die...

Theater Pforzheim: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill

Premiere am Freitag, 11. November um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Inspiriert durch die englische „Beggars Opera“ aus dem 18. Jahrhundert, schuf Brecht eine sarkastische und zugleich sehr unterhaltsame Satire, mit der ein System entlarvt wird, in dem Karrieristen auf dem Weg zum Erfolg mitunter über Leichen gehen.

Kurt Weill gelang mit seiner Musik zur „Dreigroschenoper“ ein atemberaubender Stilmix aus Tango, Jazz, Blues und Jahrmarkt-Klängen – mit ironischen Seitenhieben auch auf die Gattungen Oper und Operette.

 

Die gezielte Auseinandersetzung des Theaters Pforzheim mit dem Werk Bertolt Brechts wird in der Saison 2016/17 fortgesetzt. „Die Dreigroschenoper” mit Musik von Kurt Weill gehört zu den erfolgreichsten modernen Theaterklassikern und zieht scharfe Bilanz über die Gesetze der globalen Weltordnung – mit bekannten Songs wie der „Moritat von Mackie Messer“. Jonathan Peachum, der im Stadtteil Soho lebt, schlägt völlig abgebrüht Kapital aus dem Elend anderer. So verkleidet er gesunde Bedürftige als Krüppel und schickt sie zum Almosensammeln auf die Straße. Wer seiner Organisation „Bettlers Freund“ nicht angehört, hat keine Chance auf dem freien Markt. „Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank“, fragt provokativ sein ärgster Konkurrent Mackie Messer, Chef einer Bande von Straßengangstern. Es kommt zum Duell zwischen beiden, das eskaliert, als Mackie ausgerechnet Peachums Tochter Polly heiraten will.

 

Das Theater Pforzheim bietet zur „Dreigroschenoper“ ein breites theaterpädagogisches Angebot für Schulen in Stadt und Region an.

 

Inszenierung — Thomas Münstermann

Musikalische Leitung — Markus Huber

Bühnenbild — Dirk Steffen Göpfert

Kostümbild — Alexandra Bentele

Dramaturgie — Peter Oppermann

 

Jonathan Jeremiah Peachum, Chef einer Bettlerplatte — Klaus Geber

Mrs. Peachum — Barbara Bernt

Polly Peachum, ihre Tochter — Theresa Martini / Jula Zangger

Macheath, Chef einer Bande von Straßenbanditen — Robert Besta

Tiger Brown, Polizeichef von London — Markus Löchner

Lucy, seine Tochter — Jula Zangger / Theresa Martini

Spelunkenjenny, Hure — Lilian Huynen

Platte — Jasaman Roushanaei, Yamil Ray, Alex Mauricio Mehnert, Till Dammann, Thorsten Tumm, Dorlir Ahmeti, Yusu Mankajang, Ali Secka

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑