Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Gräfin Mariza"von Emmerich KálmánTheater Pforzheim: "Gräfin Mariza"von Emmerich KálmánTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Gräfin Mariza"von Emmerich Kálmán

Vorpremiere: 30. Dezember 2013, Premiere: 31. Dezember 2013 im Großen Haus. -----

Der verarmte Graf Tassilo hat inkognito als Bela Tötök eine Stellung als Gutsverwalter bei der reichen Gräfin Mariza angetreten, um seiner im Internat lebenden Schwester weiterhin ein standesgemäßes Leben zu ermöglichen.

 

 

Völlig unerwartet erscheint die Gräfin persönlich auf dem Gut, um ihre Verlobung mit Baron Zsupán zu feiern. Zur Überraschung der Gäste findet die Feier jedoch ohne den Verlobten statt, denn was nur wenige wissen: Der Baron ist eine Erfindung der Gräfin, um sich die lästigen Verehrer vom Leib zu halten. Als Zsupán dann aber leibhaftig, noch dazu heiratswillig vor ihr steht und die Hochzeit einfordert, ist sie sprachlos. Aber auch Tassilo erlebt eine Überraschung, da mit der Gräfin auch eine Freundin, die sich als seine Schwester entpuppt, angereist ist. Die verspricht ihm allerdings, sein Inkognito zu wahren.

 

Es kommt, was kommen muss und die Liebe lässt nicht lange auf sich warten, doch aus einem Missverständnis wird Enttäuschung. Nur Tassilos Tante ist noch in der Lage, alles zu retten. Am Ende siegt die Liebe: Tassilo bekommt seine Mariza und Lisa den Baron Zsupán.

Nach der „Csárdásfürstin“ gelang Kálmán mit seiner „Gräfin Mariza“ ein weiterer Welterfolg, denn bereits zwei Jahre nach der Uraufführung in Wien 1924 erlebte die Operette ihre 316. Vorstellung am Broadway und ist auch heute von den Spielplänen der Theater nicht wegzudenken.

 

Libretto von Julius Brammer und Alfred Grünwald

 

Musikalische Leitung: Martin Hannus

Inszenierung: Wolf Widder

Bühne und Kostüme: Petra Mollérus

Choreinstudierung: Salome Tendies

Choregraphie: James Sutherland

Dramaturgie: Isabelle Bischof

 

Besetzung:

Gräfin Mariza: Tonje Haugland / Tatiana Larina

Fürst Populescu: Klaus Geber

Baron Kolomán Zsupán, Gutsbesitzer aus Varazdin: Edward Lee / Benjamin-Edouard Savoie

Graf Tassilo von Endrödy-Wittemburg: Bernhard Hirtreiter / Reto Rosin

Lisa, Tassilos Schwester: Franziska Tiedtke

Karl Stefan Liebenberg: Dario Krosely

Fürstin Božena Cuddenstein zu Chlumetz: Lilian Huynen

Penižek, ihr Kammerdiener: Holger Teßmann

Tschekko, ein alter Diener Marizas: Johannes Kriener

Manja, eine junge Zigeunerin: Marie-Kristin Schäfer / Katharina Sebastian

 

Opernchor des Theaters Pforzheim

Extrachor und Kinderchor des Theaters Pforzheim

Ballett des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Vorstellungstermine:

Montag, 30. Dezember, 19:00 Uhr

Dienstag, 31. Dezember, 19:00 Uhr

Dienstag, 07. Januar, 20:00 Uhr

Samstag, 11. Januar, 19:30 Uhr

Freitag, 17. Januar, 19:30 Uhr

Sonntag, 02. Februar, 15:00 Uhr

Sonntag, 09. Februar, 19:00 Uhr

Donnerstag, 20. Februar, 20:00 Uhr

Samstag, 08. März, 19:30 Uhr

Dienstag, 18. März, 20:00 Uhr

Freitag, 04. April, 19:30 Uhr

Dienstag, 22. April, 20:00 Uhr

Sonntag, 27. April, 15:00 Uhr

Mittwoch, 07. Mai, 20:00 Uhr

Sonntag, 25. Mai, 15:00 Uhr

Donnerstag, 19. Juni, 20:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑