Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Rigoletto" von Guiseppe VerdiTheater Pforzheim: "Rigoletto" von Guiseppe VerdiTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Rigoletto" von Guiseppe Verdi

Premiere 12. November 2010, 20 Uhr im Großen Haus

 

Der Herzog von Mantua verführt jede Frau, die er bekommen kann. Sein Hofnarr, der bucklige Rigoletto, steht ihm dabei höhnend zur Seite. Doch seine geliebte Tochter Gilda hält er vor der Welt und dem Zugriff des Herzogs verborgen.

So glaubt er zumindest, denn Gilda und der Herzog haben sich bereits sehnsüchtige Blicke zugeworfen. Rigoletto ahnt Schreckliches, liegt doch ein Fluch auf ihm. Von den Höflingen für Rigolettos Geliebte gehalten, wird Gilda in den Palast entführt. Der Narr schwört Rache, mit Hilfe des Auftragskillers Sparafucile und dessen gerissener Schwester Maddalena will er den Herzog zur Strecke bringen. In einer Gewitternacht soll sich Gilda – als Mann getarnt – von der Untreue des Herzogs überzeugen. Doch Gilda erfährt vom geplanten Mord und opfert sich kurzerhand selbst für den Geliebten.

 

Schon die literarische Vorlage für RIGOLETTO war einer der größten Theatererfolge seiner Zeit. Mehrere Jahre trug sich Verdi mit dem Gedanken, „Le roi s’amuse“ zu vertonen. Ein Auftrag des Teatro La Fenice ließ ihn 1850 ans Werk gehen. Der Hofnarr stand Pate bei der Titelfindung, Piave arbeitete das Libretto aus. Ein Jahr später fand die Uraufführung in Venedig statt, von wo aus die in nur 40 Tagen auskomponierte Oper um die ganze Welt ging und Verdis Weltruhm begründete. Geradezu genial gehen die Musiknummern ineinander über, der Gesangsstimme kommt ausdrucksvoll die tragende Dramatik zu.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: GMD Markus Huber

Inszenierung: Bettina Lell

Bühne und Kostüme: Beate Zoff

Choreinstudierung: Martin Erhardt

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Besetzung:

Der Herzog von Mantua: Lemuel Cuento

Rigoletto: Daniel Henriks

Gilda: Elif Aytekin

Graf von Monterone: Sang-Ho Lee

Graf von Ceprano: Spencer Mason

Die Gräfin von Ceprano: Miriam Kurrle

Marullo: Stefan Hagendorn

Borsa: Ingo Wagner

Sparafucile: Axel Humbert/Alexsey Ivanov

Maddalena: Marie-Kristin Schäfer

Giovanna: Gabriela Zamfirescu

Page: Manuela Herrgesell

Schließer: Iwan Zlabek

 

Herren des Chores des Theaters Pforzheim

Mitglieder des Herrenextrachores des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Vorstellungstermine:

Mittwoch, 17. November, 20:00 Uhr

Donnerstag, 25. November, 20:00 Uhr

Sonntag, 12. Dezember, 19:30 Uhr

Dienstag, 14. Dezember, 20:00 Uhr

Sonntag, 19. Dezember, 15:00 Uhr

Dienstag, 21. Dezember, 20:00 Uhr

Mittwoch, 29. Dezember, 20:00 Uhr

Dienstag, 18. Januar, 20:00 Uhr

Freitag, 04. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 03. April, 15:00 Uhr

Sonntag, 17. April, 15:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑