Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Rudolstadt: "fort schreiten" von Konstantin KüspertTheater Rudolstadt: "fort schreiten" von Konstantin KüspertTheater Rudolstadt:...

Theater Rudolstadt: "fort schreiten" von Konstantin Küspert

Premiere 2. Oktober 2021, um 19.30 Uhr im Theater im Stadthaus

Die Menschen wollten schon immer hoch hinaus. In ihren kühnsten Visionen besiedeln sie längst ferne Planeten. Wie würde das Leben dort aussehen? Was derzeit noch ein ferner Traum ist, rückt in Konstantin Küsperts Zukunftsvision „fort schreiten“ schon bedrohlich nahe.

 

Copyright: Anke Neugebauer

Die Erde ist unbewohnbar geworden. Wohin also mit der ganzen Menschheit und ihrem vermeintlichen Fortschritt? Nachdenklich wie humorvoll geht das Science-Fiction-Schauspiel diesen Fragen auf den Grund und schickt dafür eine Crew aus mehreren Generationen im großen Raumschiff quer durchs Weltall.

Das Stück beginnt im Jahr 2213. Seit Jahren schwebt die Besatzung des Raumschiffs „Granda Paso“ durchs Universum. Die Suche nach einem neuen Heimatplaneten gestaltet sich schwieriger als geplant. Nicht nur die Motivation der Crew lässt mittlerweile zu wünschen übrig, auch die Schatten der Vergangenheit drängen sich immer wieder auf. Wann ist die Menschheit bloß falsch abgebogen? Als plötzlich auch noch die Computertechnik verrücktspielt und sich die Künstliche Intelligenz Kompetenzen anmaßt, die ihr eigentlich nicht zustehen, behält kaum einer noch einen kühlen Kopf. Schwarzer Humor, eine Engelsgeduld und Nervenstärke sind umso mehr gefragt, denn die Computer melden: Asteroid auf Kollisionskurs! Das Weltraumabenteuer geht weiter …

Konstantin Küspert, Jahrgang 1982, zählt zu den aufregenden jüngeren Gegenwartsautoren. Sein Stück „fort schreiten“ wurde 2020 in Bamberg uraufgeführt. In Rudolstadt kommt es in der Regie von Jens Schmidl zur Premiere, der dort zuletzt mit seinem „Elvis first!“ einen großen Erfolg landete. An seiner Seite verwandelt Bühnenbildner Kaspar Zwimpfer die Bühne in ein großes Raumschiff, während Kostümbildnerin Katharina Piriwe für spacige Kostüme sorgt. In jeweils gleich mehreren Rollen sind zu erleben: Benjamin Petschke, Jochen Ganser, Rayk Gaida, Kathrin Horodynski, Verena Blankenburg, Johannes Arpe, Matthias Winde und Ute Schmidt. Mit im Team sind ebenso Anne Römeth (Choreografie), Weltraumgrafik (Berlin) und für die Videoeffekte Silberstreif Productions.

Regie: Jens Schmidl
Bühne: Kaspar Zwimpfer
Kostüme: Katharina Piriwe
Choreographie: Anne Römeth
Theaterpädagogik: Friederike Dumke

Gott, Kim, Ray Kurzweil: Benjamin Petschke
Ponto, Patentanwalt, Einstein, Peter: Jochen Ganser
Kilo, Benz, Dschingis Khan, Helmut: Rayk Gaida
Juli, VI, Moderatorin: Kathrin Horodynski
Roboclean 3000, Ada Lovelace: Verena Blankenburg
Brutus, Thot, Adolf: Johannes Arpe
Alix, Nostradamus: Matthias Winde
Mora, Progress, Bross' Pa: Ute Schmidt

Karten für die Folgeaufführungen am 5. und 19. Oktober, jeweils 15 Uhr und am 22. Oktober, um 19.30 Uhr im Theater im Stadthaus sind noch an den üblichen Vorverkaufsstellen des Theaters und online unter www.theater-rudolstadt.de erhältlich. Auch die Theaterkasse in der KulTourDiele ist für den Verkauf geöffnet, telefonisch erreichbar unter 03672/422766.

Zu allen Aufführungen bietet Dramaturgin Katja Stoppa jeweils 30 Minuten vor Beginn eine Stückeinführung an, bei einigen auch Nachgespräche. Es gilt in den Spielstätten des Theaters Rudolstadt die „3G-Regel“. Weitere Informationen sind auf der Website des Theaters erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑