Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Thikwa Berlin: Festival LIT.BITS – LITERATOUR Theater Thikwa Berlin: Festival LIT.BITS – LITERATOUR Theater Thikwa Berlin:...

Theater Thikwa Berlin: Festival LIT.BITS – LITERATOUR

4.-27.4.2013 | F40-Studio. -----

Gedichte, kurze Texte, Collagen. Lesen auf der Bühne erlaubt! Musik auch! Und szenische Aktion sowieso! Diese Reihe von fünf verschiedenen Literaturperformances reitet unbekümmert durch Genres und Themen und eröffnet überraschende Einblicke in literarische und dokumentarische Werke.

 

Premiere

DADA KLEBT

Schießbilder und Spontanplastiken – die pure Alchemie des Wortes. Thikwa widmet sich gemeinsam mit Roland Strehlke dem Zufall als schöpferischem Prinzip. Eine performative Collage aus Lautgedichten mit Texten von Hugo Ball, Ernst Jandl, Tim Petersen, Kurt Schwitters, Peter Pankow u.a.

 

Mit: Peter Pankow, Tim Petersen, Roland Strehlke | Konzept und Regie: Nicole Hummel

PREMIERE Do 4. April | 20 Uhr

Fr 5. + Sa 6. April | 20 Uhr

 

TamS Theater/München und Theater Thikwa

HINDERNISSE AUF DER FAHRBAHN

Musikalische Morsezeichen - Bayrische Gesänge, Berliner Gassenhauer und Texte von Ernst Herbeck

 

Es wird gejodelt, gezeichnet, der Kontrabass brummt. Dazwischen liest Ruth Geiersberger Texte des Gugginger Dichters Ernst Herbeck. Ein musikalisch-poetisches Gewebe aus Wort, Verrichtungen, Spiel und Humor, das bereits auf mehreren Festivals gastierte.

Mit: Ruth Geiersberger, Torsten Holzapfel, Tim Petersen | Musik: Klaus Janek | Idee, Konzept, Regie: Ruth Geiersberger | Koproduktion TamS Theater/München und Theater Thikwa

Mi 10. – Fr 12. April | 20 Uhr

 

MUND AUS PAPIER

eine Leseperformance

Briefe, Tagebucheintragungen und Notizen von Autoren, die nicht sprechen können, sich ausschließlich und mit großen Mühen schriftlich äußern, sind Gegenstand dieser Leseperformance, die immer wieder nach körperlichen Übersetzungen sucht. Mit Texten von Birger Sellin u.a.

Mit: Max Freitag, Deniz Kurtulan | Zusammenstellung und Regie: Gerd Hartmann

So 14. – Di 16. April | 20 Uhr

 

Premiere

EIN HAUFEN HAUFF

eine Hommage an einen Dichter mit Zukunft

Wilhelm Hauff hat nach seinem frühen Tod, mit nur 25 Jahren, neben seinen phantastischen Märchen und Sagen auch Novellen, Satiren, einen Roman, Gedichte und Briefe hinterlassen. Wer war dieser junge und außergewöhnliche Dichter, dessen großes Thema immer wieder die Verwandlung war? Wir begeben uns auf Spurensuche ...

Mit: Max Freitag, Deniz Kurtulan, Maria Smolen-Ratthey | Konzept und Regie: Inga Dietrich

PREMIERE Fr 19. April | 20 Uhr

Sa 20. + So 21. April | 20 Uhr

 

MITTAGSLACHEN

Textcollage aus Szenen von Milan Kundera, Julia Franck und Homer über die Poesie des Alltags, über kleine wie große Handicaps in Liebesdingen und das Lachen darüber.

Mit: Inga Dietrich, Max Freitag, Cornelia Glowniewski, Corinna Heidepriem, Torsten Holzapfel, Vincent Martinez | Konzept: Nicole Hummel

Do 25. – Sa 27. April | 20 Uhr

 

Festival-Tickets:

Einzelvorstellung: 12 / 8 erm. / 3-Euro-Kulturticket

2 Vorstellungen: 20 / 14 erm.

Lit.Bits-Ticket: 45 / 30 erm. (gilt für alle/max. 5 Performances und Vorstellungen)

 

www.thikwa.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑