Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Würzburg: Ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits grosser TheaterzentrenTheater Würzburg: Ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits grosser...Theater Würzburg:...

Theater Würzburg: Ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits grosser Theaterzentren

Das Theatermagazin „Die deutsche Bühne“ herausgegeben vom deutschen Bühnenverein startet alljährlich eine Umfrage bei ihren Autorinnen und Autoren und zieht so eine Theater-Bilanz der abgelaufenen Spielzeit.

Beurteilt werden die beste Gesamtleistung eines Hauses, herausragende Beiträge in den einzelnen Sparten und dem Bereich der Ausstattung, größte Enttäuschungen und „ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits großer Zentren“.

 

Das Mainfranken Theater Würzburg machte in dieser letztgenannten Rubrik auf Grund der vergangenen Spielzeit 2005/2006 von sich reden. Mit den beschränkten finanziellen Mitteln einer kleineren Stadt bzw. einer kleinen Bühne oder in einem Umfeld, in dem es experimentelle Theaterkonzepte traditionell schwer haben, sei dem Theater ein besonders ambitioniertes Gesamtprogramm gelungen. Zu danken ist diese Bewertung sicherlich unter anderem der Ausgrabung der Hans Pfitzner Oper „das Herz“ und den Schauspielproduktionen „Ödipus, Tyrann“ von Sophokles („Heiner Müllers „Ödipus“ glückt in Würzburg wie eine Sprengkraft-Probe“, Abendzeitung Nürnberg) und „Glaube, Liebe, Hoffnung“ von Ödön von Horvath. Letzteres war bereits bei den Bayerischen Theatertagen in Memmingen ausgezeichnet worden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑