Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Würzburg: Ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits grosser TheaterzentrenTheater Würzburg: Ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits grosser...Theater Würzburg:...

Theater Würzburg: Ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits grosser Theaterzentren

Das Theatermagazin „Die deutsche Bühne“ herausgegeben vom deutschen Bühnenverein startet alljährlich eine Umfrage bei ihren Autorinnen und Autoren und zieht so eine Theater-Bilanz der abgelaufenen Spielzeit.

Beurteilt werden die beste Gesamtleistung eines Hauses, herausragende Beiträge in den einzelnen Sparten und dem Bereich der Ausstattung, größte Enttäuschungen und „ungewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits großer Zentren“.

 

Das Mainfranken Theater Würzburg machte in dieser letztgenannten Rubrik auf Grund der vergangenen Spielzeit 2005/2006 von sich reden. Mit den beschränkten finanziellen Mitteln einer kleineren Stadt bzw. einer kleinen Bühne oder in einem Umfeld, in dem es experimentelle Theaterkonzepte traditionell schwer haben, sei dem Theater ein besonders ambitioniertes Gesamtprogramm gelungen. Zu danken ist diese Bewertung sicherlich unter anderem der Ausgrabung der Hans Pfitzner Oper „das Herz“ und den Schauspielproduktionen „Ödipus, Tyrann“ von Sophokles („Heiner Müllers „Ödipus“ glückt in Würzburg wie eine Sprengkraft-Probe“, Abendzeitung Nürnberg) und „Glaube, Liebe, Hoffnung“ von Ödön von Horvath. Letzteres war bereits bei den Bayerischen Theatertagen in Memmingen ausgezeichnet worden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑