Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ende einer SpaßgesellschaftEnde einer SpaßgesellschaftEnde einer...

Ende einer Spaßgesellschaft

"Pique Dame" von Peter Iljitsch Tschaikowsky in der Deutschen Oper am Rhein

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann fällt völlig aus dem Rahmen; in seinem senfgelben Cordanzug mit Rolli ist er weder für die sommerliche Temperatur noch für den Anlass passend gekleidet. Auch in seinem Verhalten scheint er den gesellschaftlichen Gepflogenheiten nicht gewachsen.

 

Copyright: Hans Jörg Michel

Zudem hat er sich in eine Unbekannte verliebt, die sich bald als Lisa, Enkelin der gräflichen Gastgeberin, entpuppt und deren Verlobung mit einem reichen Adligen verkündet wird. Lisa in bravem Kleidchen ist schüchtern, unsicher, verklemmt und kann ähnlich wie Hermann mit der illustren Gesellschaft wenig anfangen. Beide sind eher Außenseiter und so ist es fast zwangsläufig, dass sie sich ineinander verlieben. Allerdings kann Hermann ihr nicht viel bieten und verfällt deshalb auf die Idee, der Gräfin ihr legendäres Kartengeheimnis abzuverlangen, um durch einen Gewinn im Glückspiel zu Reichtum zu gelangen. Spielsucht folgt auf Liebesobsession und endet im Wahnsinn.

Lydia Steier hat also in ihrer Inszenierung für die Deutsche Oper am Rhein den Handlungsort der Oper "Pique Dame" von Peter Iljitsch Tschaikowsky von St. Petersburg nach Hollywood verlegt, was im Großen und Ganzen auch trägt. Die kleinen Kadetten aus dem Kinderchor treten daher auch als Indianer und Cowboys verkleidet auf. Die ursprünglich angedachte Handlungszeit des späten Rokoko wird in einem venezianischen Kostümfest zitiert. Bei der Ausstattung wird groß aufgefahren (Bühnenbild von Bärbl Hohmann und Kostüme von Ursula Kudrna), so dass der Zuschauer in opulenten Bildern schwelgen kann. Es ist aber nicht nur ein untrügliches Gespür für visuelle Effekte, mit dem Steier aufwarten kann, sondern auch ein feiner Sinn für Gesten und Mimik, welche die Handlungen tragen und plausibel erscheinen lassen. So wirken die Charaktere - allen voran Sergey Polyakov als Hermann, Elisabet Strid als Lisa, Hanna Schwarz als Gräfin -  nicht nur stimmlich, sondern auch darstellerisch überzeugend. Was das Publikum mit langanhaltendem Beifall belohnte. Absolut sehenswert!

"Pique Dame" von Peter Iljitsch Tschaikowsky
Oper in drei Akten
Text von Modest Iljitsch Tschaikowsky nach der gleichnamigen Novelle von Alexander Puschkin

Musikalische Leitung: Aziz Shokhakimov
Inszenierung: Lydia Steier
Bühne: Bärbl Hohmann
Kostüme: Ursula Kudrna
Licht: Stefan Bolliger
Chorleitung: Gerhard Michalski
Leitung Kinderchor: Justine Wanat
Dramaturgie: Mark Schachtsiek

Hermann: Sergey Polyakov
Graf Tomski / Plutus: Alexander Krasnov
Fürst Jeletzki: Dmitry Lavrov
Die Gräfin: Hanna Schwarz
Lisa: Elisabet Strid
Polina / Daphnis: Maria Boiko
Mascha / Chloe: Daria Muromskaia
Tschekalinski: Johannes Preißinger
Surin: Beniamin Pop
Tschaplitzki: Andrés Sulbarán
Narumow: Andrei Nicoara
Zeremonienmeister: Luis Fernando Piedra
Kinderchor: Akademie für Chor und Musiktheater
Chor der Deutschen Oper am Rhein
Düsseldorfer Symphoniker

Premiere Sa 25.05.2019 im Opernhaus Düsseldorf

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑