Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterhaus Jena: »ZELLULOID 2 – Die phantastische Reise«Theaterhaus Jena: »ZELLULOID 2 – Die phantastische Reise«Theaterhaus Jena:...

Theaterhaus Jena: »ZELLULOID 2 – Die phantastische Reise«

Premiere: 08.01.2009, 20:00 Uhr, Malsaal

nach dem Film von Richard Fleischer

 

Ein U-Boot wird samt Besatzung so verkleinert, dass es in die Halsschlagader eines Wissenschaftlers injiziert werden kann.

 

Denn in dessen Gehirn hat sich ein tödliches Blutgerinnsel gebildet, das nur von innen beseitigt werden kann. Die Crew erlebt eine phantastische und gefährliche Reise durch die Blutbahnen des menschlichen Körpers. Fisteln, Antikörper erweisen sich als tödliche Hindernisse – ein Umweg über das Herz muss genommen werden. Die Antikörper erweisen sich als tödliche Feinde, und zu allem Übel scheint einer an Bord zu sein, der die Operation mit allen Mitteln sabotieren will.

 

Richard Fleischer ließ für diesen Kultfilm der 60er Jahre sowohl Miniaturattrappen als auch Modelle von Teilen des menschlichen Körpers nachbauen, z.B. ein begehbares Herz.

 

Eike Hannemann, der in Jena schon die Regie für »Freaks« von Joey Goebel und »ZELLULOUD 1– Das große Fressen« inne hatte, schickt nun im Malsaal Renate Regel und Kai Meyer mit Farben, Seifen, Lotionen und einem Overhead-Projektor bewaffnet auf die phantastische Reise durch den menschlichen Körper.

 

Mit: Renate Regel und Kai Meyer Regie: Eike Hannemann Bühne und Kostüme: Matthias Koch

 

Die nächsten Vorstellungen: 08. | 15.01.2009, 20:00 Uhr, Malsaal

 

Kartenvorverkauf: Tourist-Information Jena | Kartentelefon: 03641/886944 | tickets@theaterhaus-jena.de | www.theaterhaus-jena.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑