Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theatrer Pforzheim: "Wozzeck" von Alban Berg, Dichtung von Georg BüchnerTheatrer Pforzheim: "Wozzeck" von Alban Berg, Dichtung von Georg BüchnerTheatrer Pforzheim:...

Theatrer Pforzheim: "Wozzeck" von Alban Berg, Dichtung von Georg Büchner

Premiere: Samstag, 2. Juni 2012, Großes Haus. -----

Wozzeck gehört zur gesellschaftlichen Unterschicht und ist hilflos den Schikanen seines Umfeldes ausgeliefert. Um sein uneheliches Kind und seine geliebte Marie zu ernähren, rasiert er täglich den Hauptmann, der ihn stetig wissen lässt, wie dumm und moralisch verwerflich er Wozzeck findet.

Auch dem Doktor ist er - als bloßes Subjekt seiner Experimente - ausgeliefert. Währenddessen kommen sich Marie und der Tambourmajor näher, der sie mit Schmeicheleien umwirbt und erobert. Die Liaison bleibt nicht lang geheim, doch Wozzeck will zunächst nicht an die Untreue seiner Marie glauben. Nach einem

Streit gesteht sie schließlich und für Wozzeck bricht seine ganze Welt zusammen. Das einzige, was ihm je gehörte, hat man ihm nun weggenommen. Getrieben von Eifersucht und psychischer Depression wird er schließlich zum Mörder an seiner Geliebten und sich selbst.

 

Dieses Werk ist schon als Dramenfragment bei Büchner mehr als nur

ein Sozialdrama, da es die Grundfrage der klassischen Philosophie zum Thema hat: Willensfreiheit. Die Figuren sind Gefangene in ihrer vorherbestimmten Welt. Wahlmöglichkeiten sind nicht vorhanden und die

soziale Hierarchie ist die sie bestimmende Macht.

 

Als Alban Berg 1914 eine Aufführung des Schauspiels sah, war er von der Sprengkraft des Werkes fasziniert und begann sofort mit der Komposition. Sein Ziel war es, den geistigen Inhalt musikalisch zu erfüllen und die dichterische Sprache Büchners in eine musikalische umzusetzen.

 

Musikalische Leitung: GMD Markus Huber

Inszenierung: Wolf Widder

Bühne und Kostüme: Pierre Albert

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Besetzung:

Wozzeck: Hans Gröning

Tambourmajor: Steffen Fichtner

Andres: Markus Francke

Hauptmann: Gerd Jaburek

Doktor: Axel Humbert

Erster Handwerksbursche: Spencer Mason

Zweiter Handwerksbursche: Aykan Aydin

Der Narr: Nando Zickgraf

Marie: Susanna Levonen

Margret: Marie-Kristin Schäfer

Mariens Knabe: N.N.

 

Chor des Theaters Pforzheim

Kinderchor des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Vorstellungstermine:

Samstag, 02. Juni, 19:30 Uhr

Dienstag, 05. Juni, 20:00 Uhr

Freitag, 08. Juni, 20:00 Uhr

Mittwoch, 13. Juni, 20:00 Uhr

Samstag, 16. Juni, 19:30 Uhr

Donnerstag, 21. Juni, 20:00 Uhr

Dienstag, 26. Juni, 20:00 Uhr

Mittwoch, 04. Juli, 20:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑