Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thementag „Utopie und Terror“ im Theater FreiburgThementag „Utopie und Terror“ im Theater FreiburgThementag „Utopie und...

Thementag „Utopie und Terror“ im Theater Freiburg

SAMSTAG, 10.11.2007

16 Uhr: Terroristinnen – Bagdad `77, Kammerbühne

19 Uhr: Ulrike Maria Stuart, Kleines Haus

21 Uhr: Diskussion über Möglichkeit und Legitimität von Widerstand damals und heute mit Gerhard Baum, Peter Jürgen Book, Astrid Proll, Willi Winkler. Moderation: Viola Hasselberg, Inga Schonlau

 

30 Jahre nach dem „deutschen Herbst“ vermag uns die Geschichte der RAF offenbar immer noch zu verletzen. Warum? Es geht nicht um kriminalistische Details ungelöster Fäl-le. Es geht um die Bewertung unserer jüngsten Geschichte, unseres politischen Selbstverständnisses und die vermeintliche Alternativlosigkeit der politischen Gegenwart.

 

Warum leidet die Gesellschaft unter einem massiven Mangel an effektivem Zorn auf die eigenen Zustände? (Peter Slo-terdijk) Ist unser Staat „besser“ geworden?

 

Zwei aktuelle Produktionen im Spielplan untersuchen den „Mythos RAF“ aus unterschiedlichen Perspektiven: Katrin Hentschels Doku-Fiktion „Terroristinnen – Bagdad `77“ und Elfriede Jelineks „Ulrike Maria Stuart“.

 

„Terroristinnen“ stellt die Frage, ob es einen speziell weiblichen Weg in den Terror gegeben hat. Wie hat sich das Verhältnis von gesellschaftlicher Analyse und gegen Misstände angewendeten Mitteln radikalisiert und schließ-lich entkoppelt? Wie würde unsere Analyse heute ausfallen? Elfriede Jelineks sprachlicher Amoklauf ist dagegen eine gnadenlose Abrechnung mit drei Generationen: den Großel-tern, den zwei Königinnen Ulrike Meinhof und Gudrun Ens-lin, und ihren Kindern.

 

Im Anschluss an die zwei Theaterproduktionen diskutieren wir mit einem kontroversen Podium über die Möglichkeit und Legitimität von Widerstand damals und heute. Der ehemalige Innenminister Gerhard Baum (FDP), der 2004 und 2006 an erfolgreichen Verfassungsbeschwerden gegen den „großen Lauschangriff“ und gegen das „Luftsicherheitsgesetz“ be-teiligt war, trifft auf die beiden ehemaligen RAF-Mitglieder Peter Jürgen Book und Astrid Proll.

Wann hat die RAF endgültig ihre Legitimität bei der Linken verloren? Was war vorher? Worauf zielte die gesellschaft-liche Vision der RAF? Als weiteren Gast erwarten wir den Willi Winkler, Autor des Werkes „Die Geschichte der RAF“ (Rowohlt-Verlag, 2007).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑