Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Mann und John von Düffel: "Joseph und seine Brüder" im Rheinischen Landestheater NeussThomas Mann und John von Düffel: "Joseph und seine Brüder" im Rheinischen...Thomas Mann und John von...

Thomas Mann und John von Düffel: "Joseph und seine Brüder" im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere am 04.09.2015, Schauspielhaus. -----

Durch den Schmerz zur Erkenntnis. -- Joseph ist der auserkorene Liebling seines Vaters Jaakob. Schön, aber eitel – klug, aber selbstgefällig. Da er sich des Segens seines Vaters sicher ist, verhält er sich auch dementsprechend, sehr zum Ärger seiner Brüder.

Um seinen Hochmut zu bestrafen, werfen sie ihn erst in einen Brunnen und verkaufen ihn dann an Händler, die ihn nach Ägypten verschleppen.

 

So beginnt sein zweites Leben als Sklave im Hause Potiphars, dem Eunuchen-Günstling des Pharaos. Dort macht sich Joseph unentbehrlich und steigt schnell auf, weckt dadurch aber auch die Aufmerksamkeit und die Leidenschaft von Potiphars Ehefrau Mut. Als er sich ihr im letzten Moment verweigert, bezichtigt sie ihn der Vergewaltigung. Joseph wird in Ketten gelegt.

 

Seine Fähigkeit der Traumdeutung verhilft ihm, dem Gefängnis zu entfliehen. Josephs drittes Leben beginnt. Er deutet die Träume Pharaos, erlangt dessen Vertrauen und wird schließlich zum Ernährer und zweitmächtigsten Mann von Ägypten. In dieser Funktion trifft er auf seine Brüder, denen er sich letztendlich zu erkennen gibt. Joseph hat ihnen zwar verziehen, aber ist er ein Anderer geworden. Wie wird seine Wiederbegegnung mit dem geliebten Vater ausgehen?

 

Thomas Mann arbeitete über 15 Jahre an seiner Version des großen biblischen Stoffes und verfasste einen vierbändigen Roman, den der renommierte Dramatiker John von Düffel für die Bühne verdichtet hat. Die Inszenierung wird live durch den Musiker Henning Brand begleitet. Die Titelrolle spielt Stefan Schleue, der seit dieser Spielzeit wieder ins Ensemble des RLT zurückgekehrt ist.

 

Regie Bettina Jahnke

Bühne / Kostüme Juan León

Musik Henning Brand

Dramaturgie Alexandra Engelmann

 

Joseph Stefan Schleue

Jaakob / Potiphar Joachim Berger

Reuben Michael Meichßner

Juda Richard Lingscheidt

Benjamin Anna Lisa Grebe

Mut, seine Frau / Schimeon Juliane Pempelfort

Pharao / Levi Pablo Guaneme Pinilla

 

weitere Termine

Fr, 04.09.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

So, 13.09.15, 18.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Mi, 23.09.15, 19.30 Uhr

Bürgerhaus Radevormwald / Radevormwald

Fr, 02.10.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Do, 29.10.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Di, 10.11.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Mi, 25.11.15, 20.00 Uhr

Stadthalle Kleve / Kleve

Sa, 12.12.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Mi, 13.01.16, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Mo, 18.01.16, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑