Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TORQUATO TASSO Von Johann Wolfgang von Goethe im Theater BernTORQUATO TASSO Von Johann Wolfgang von Goethe im Theater BernTORQUATO TASSO Von...

TORQUATO TASSO Von Johann Wolfgang von Goethe im Theater Bern

Premiere Fr, 5. April 2013, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

In einer Zeit der Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche thematisiert Goethes «Torquato Tasso» noch heute aktuelle Fragen zur Freiheit und Instrumentalisierung der Kunst, zu Subvention und Mäzenatentum und dem Kulturbetrieb als Anhängsel politischer und gesellschaftlicher Machtstrukturen.

Ein Leben nur für die Kunst? Nach langer und akribischer Arbeit präsentiert Torquato Tasso seinem Mäzen, Herzog Alfons von Ferrara, endlich sein neuestes Dichterwerk. Kaum hat er aber den Lorbeer aus den Händen von Prinzessin Leonore erhalten, spürt er die Last der Ansprüche, die das Künstlerleben in der Öffentlichkeit mit sich bringt. Getrieben von seinen Gefühlen für die Prinzessin

und befeuert durch die Konfrontation mit Alfons’ Chefdiplomaten Antonio, manövriert sich Tasso nach und nach ins Abseits.

 

Zuletzt unterwirft sich Tasso den Regeln seines Widersachers Antonio: «So klammert sich der Schiffer endlich noch / am Felsen fest, an dem er scheitern sollte.» In Antonio und Torquato stossen die Exponenten von «vita activa» und «vita contemplativa» mit unversöhnlicher Härte aufeinander.

 

Goethe selbst bezeichnete die «Disproportion des Talents mit dem Leben» als den «eigentlichen Sinn» seines «Tasso». Aus der eigenen profunden Erfahrung als Dichter am Weimarer Hof analysiert er mit gewaltiger sprachlicher wie formaler Präzision und Tiefenschärfe das Verhältnis zwischen Mäzen und

Künstler, zwischen Verpflichtung, Instrumentalisierung und Unterwerfung. In einer Zeit der Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche, von Bildung und Ausbildung, Geisteswissenschaft und Kultur, thematisiert das erste Künstlerdrama der Weltliteratur (1790, uraufgeführt erst 1807) aktuelle Fragen zur Freiheit der Kunst, zu Subvention und Mäzenatentum und dem Kulturbetrieb als Anhängsel politischer und gesellschaftlicher Machtstrukturen.

 

Mit «Torquato Tasso» gibt Lisa Nielebock, die regelmässig an grossen Sprechtheatern wie dem Bayrischen Staatsschauspiel München, Bochum, Weimar und Mannheim Klassiker inszeniert, ihren Regieeinstand in Bern.

 

Regie Lisa Nielebock –

Ausstattung Sascha Gross –

Dramaturgie Jan Stephan Schmieding

 

Tasso Andri Schenardi

Herzog Stéphane Maeder

Prinzessin Henriette Blumenau

Leonore Mona Kloos

Antonio Mohamed Achour

 

Weitere Vorstellungen 13., 19., 24., 26. April | 03., 10., 17., 30. Mai 2013

Kostenlose Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer (ausser Premiere)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑