Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TOSCA von Giacomo Puccini im Theater KoblenzTOSCA von Giacomo Puccini im Theater KoblenzTOSCA von Giacomo...

TOSCA von Giacomo Puccini im Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 24. Januar 2015 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Nach dem Zusammenbruch der Republik von Rom und der Verhaftung des Konsuls Cesare Angelotti kontrolliert der berüchtigte Polizeichef Scarpia die ewige Stadt. Als Angelotti die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, findet er in dem Maler Mario Cavaradossi einen Verbündeten.

Doch Cavaradossi fällt in die Hände Scarpias. Intrigant spielt Scarpia die Eifersucht der Geliebten des Malers aus: Es ist die bekannte Sängerin Floria Tosca. Um Cavaradossi vor der Folter zu retten, verrät Tosca schließlich das Versteck Angelottis. Doch anstatt den Maler freizulassen, lässt Scarpia ihn zum Galgen abführen. Tosca könne ihren Geliebten nur retten, indem sie sich Scarpia ausliefere. Sie willigt verzweifelt ein, doch es gelingt ihr, den Tyrannen zu töten. Dessen Terrorherrschaft überdauert allerdings selbst seinen Tod: Entgegen seinem Versprechen erfolgt Cavaradossis Hinrichtung nicht nur zum Schein. Mit diesem Tod ist auch Toscas Schicksal besiegelt.

 

Die Arien „Vissi d’arte” und „E lucevan le stelle” sind die großen Momente von Giacomo Puccinis Partitur – und in ihrer Intimität ebenso eindrücklich wie das gewaltige „Te Deum” am Ende des ersten Aktes. Sowohl die Musik als auch die Grundzüge der Handlung sind heute so aktuell wie im Jahr 1900, und die Popularität der „Tosca” ist entsprechend ungebrochen.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Giuliano Betta

Inszenierung: Anja Nicklich

Bühnenbild und Kostüme: Antonia Mautner Markhof

Dramaturgie: Christiane Schiemann

Einstudierung der Chöre: Ulrich Zippelius

Einstudierung des Kinderchores: Manfred Faig

 

Mit: Anna Wisniewska-Schoppa, Deniz Yilmaz, Michael Mrosek, Kai Uwe Schöler, Jongmin Lim, Junho Lee, Christoph Plessers, Tae-Oun Chung/Miljan Milovic, Finni Bernhard/Ferdinand Eicher

 

Opernchor, Extrachor, Kinderchor der Singschule an der Liebfrauenkirche e.V.

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 27. Januar; 08./ 13./ 18./ 22./ 28. Februar; 22./ 26. März; 23./ 27. April

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑