Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Trilogie der Sommerfrische" Oder: Frivole Sommerfrische in möglicherweise drei Liebes-Akten von Carlo Goldoni, Residenztheater München"Trilogie der Sommerfrische" Oder: Frivole Sommerfrische in möglicherweise..."Trilogie der...

"Trilogie der Sommerfrische" Oder: Frivole Sommerfrische in möglicherweise drei Liebes-Akten von Carlo Goldoni, Residenztheater München

Premiere Do 03. Jul 14, 19:30 Uhr. -----

Carlo Goldoni und Rimini fasst man für gewöhnlich nicht in einem Gedanken zusammen, dabei läge dies doch sehr nahe. Nicht nur, weil der italienische Komödiendichter seine Ausbildung zum Juristen unter anderem in Rimini genoss, sondern auch, weil er in seinem 1761 verfassten Stück „Trilogia della villeggiatura“ ein bisschen vom Horror vorwegnahm, den die Menschheit allsommerlich an Orten wie Rimini verbreitet: Die Sommerfrische.

 

 

Herbert Fritsch inszeniert zum zweiten Mal in München und wer seine Inszenierungen kennt, weiß, dass es hier ebenso wenig um geistige, visuelle oder akustische Erholung gehen kann, wie im Stück selbst. Unter dem Titel „Frivole Sommerfrische in möglicherweise drei Liebes- Akten“(Sabrina Zwach) geht Fritsch mit dem Ensemble auf eine Reise und erzählt Mikrodramen von überschuldeten, aber amüsier- und genussfreudigen Damen und Herren, von den dringenden Fragen, wer in welchem Wagen fährt und wer wen wie liebt und wem die Liebe am Ende am meisten einbringt, wobei die Leidenschaft stets im Vordergrund steht. Getreu dem Grundsatz, dass sich ein Mensch in seiner Leidenschaft lieber verlieren soll, als die Leidenschaft verlieren darf, weil er sonst verloren wäre, nimmt die Fritsch-Reise ihren traurigen Verlauf.

 

Regie, Bühne + Video Herbert Fritsch

Kostüme Victoria Behr

Musikalische Leitung Rudolf Gregor Knabl

Licht Tobias Löffler

Video Stefan Muhle

Dramaturgie Sabrina Zwach + Laura Olivi

 

mit

 

Aurel Manthei Filippo

Nora Buzalka Giacinta, Filippos Tochter

Sibylle Canonica Sabina, Filippos Schwester

Markus Hering Leonardo

Friederike Ott Vittoria, Leonardos Schwester

Sebastian Blomberg Ferdinando

Gunther Eckes Guglielmo

René Dumont Fulgenzio

Paul Wolff-Plottegg Paolo, Leonardos Diener; Bernardino, Leonardos Onkel

Alfred Kleinheinz Cecco, Leonardos Diener; Kellner

Barbara Melzl Brigida, Giacintas Zofe

 

Sa 05. Jul 14, 20:00 Uhr

Sa 12. Jul 14, 20:00 Uhr

Do 17. Jul 14, 20:00 Uhr

Fr 18. Jul 14, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑