Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TURANDOT in OsnabrückTURANDOT in OsnabrückTURANDOT in Osnabrück

TURANDOT in Osnabrück

Oper von Giaccomo Puccini,

Premiere Sonntag, 17.09.2006 um 19.30 Uhr im Theater am Domhof.

Drei Rätsel. Wer sie nicht löst, den trifft der Tod. Und dennoch kommen immer und immer wieder Prinzen aus aller Herren Länder, die um die Hand der schönen Prinzessin Turandot anhalten:

Turandot - die Tochter des Kaisers von China - deren Schönheit um nichts ihrer Grausamkeit nachsteht. Doch plötzlich erscheint ein Unbekannter. Er löst alle Rätsel und stürzt so die Prinzessin mit dem Herzen aus Eis in tiefe Verzweiflung.

Ein Hoffnungsschimmer aber bleibt ihr: Kann sie bis zum nächsten Morgen seinen Namen in Erfahrung bringen, so legt er sein Leben in ihre Hände. Ein Märchen am Hof des Kaisers von China: Dieser Rahmen lenkt die Gedanken in weite Ferne, in ein exotisches Land. Und gerade dorthin führt Puccini die Zuhörer auch musikalisch. Basierend auf authentischen chinesischen Musikquellen hat er eine Klangwelt geschaffen, die auf subtile Weise in eine exotische und ebenso märchenhafte Sphäre entführt, gleichzeitig aber auch in ihrer Leidenschaft das Erbe der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts noch einmal voll zum Erblühen bringt.

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Inszenierung Carin Marquardt

Bühne Manfred Kaderk

Kostüme Ute Frühling

Choreinstudierung Peter Sommerer

 

Als Turandot ist Iordanka Derilova zu erleben. Die Partie des Unbekannten Prinzen (Calaf) übernimmt Ricardo Tamura.

 

----------

 

Weitere Termine: Mi 20.09., Fr 22.09., Fr 29.09., So 1.10., So 8.10., Di 10.10., Do 12.10., Mi 18.10., Di. 24.10.06 jeweils um 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑