Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Türk Müzik Festivali in der Komischen Oper BerlinTürk Müzik Festivali in der Komischen Oper BerlinTürk Müzik Festivali in...

Türk Müzik Festivali in der Komischen Oper Berlin

16. bis 18. September 2016. -----

Ein ganzes Wochenende wird die Vielfalt türkischer Musik gefeiert. Von anatolischer Folklore bis zu zeitgenössischen türkischen Kompositionen – Musik, die von großen Dramen, Leidenschaft und Sehnsucht erzählt.

 

Nach fünf Jahren SELAM OPERA! widmet die Komische Oper Berlin ein ganzes Festivalwochenende der türkischen Musik. Große und kleine Ensembles, Gäste, Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen, Sänger und DJs präsentieren ein vielfältiges Musikrepertoire in all seinen Facetten – von der traditionellen Volksmusik (Halk Müzigi) über kurdische Lieder und Neue Musik bis hin zu Türkçe Pop.

Eski Dostlar Müziği – Lieder von guten Freunden

16. September 2016, 21 Uhr, Foyer

 

Den Festivalauftakt gestalten alte Bekannte: Gruppen der »Heimatlieder aus Deutschland« treffen sich mit am Festival beteiligten Musikerinnen und Musikern im Foyer zu einem Late-Night-Konzert und geben einen Vorgeschmack auf das Festival.

Türk Müziğin tüm renkleri

Alle Farben türkischer Musik

17. September 2016, ab 13 Uhr, Foyer

18. September 2016, ab 10 Uhr, Foyer

 

In insgesamt sechs Kammerkonzerten führen Musikerinnen und Musiker der Komischen Oper Berlin sowie Musikensembles aus Berlin, Deutschland und der Türkei durch die unterschiedlichsten Welten türkischer Musik.

Kardeş Türküler & Candan Erçetin

17. September 2016, 20 Uhr, Bühne

 

Den Höhepunkt des Festivals bildet ein Konzert der Musikgruppe Kardeş Türküler. Das multiethnische 13-köpfige Musikensemble elektrifiziert mit seinen anatolischen Volksliedern seit inzwischen mehr als zwei Jahrzehnten nicht nur Liebhaberinnen und Liebhaber türkischer, armenischer, kurdischer und arabischer Musik. Kardeş Türküler präsentieren erstmals in Berlin eine der bekanntesten türkischen Pop-Ikonen: Candan Erçetin.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑