Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UNSER MICHAEL KOHLHAAS von H .v. Kleist - theaterperipherie Frankfurt am MainUNSER MICHAEL KOHLHAAS von H .v. Kleist - theaterperipherie Frankfurt am MainUNSER MICHAEL KOHLHAAS...

UNSER MICHAEL KOHLHAAS von H .v. Kleist - theaterperipherie Frankfurt am Main

PREMIERE 29.1.16 um 19.30 Uhr im TITANIA. -----

Im dritten Reich wurde Kleist zum „Deutschesten der Deutschen“ gemacht. „Das Recht auf Notwehr“ wurde zur Begründung und Rechtfertigung der Taten von Michael Kohlhaas angeführt. Rechte Bewegungen berufen sich heute wieder auf dieses Recht.

 

UNSER KOHLHAAS besteht aus zwei Teilen

 

1. Ein deutscher Held

In emotional aufgeladenen Bildern rezitiert der Schauspieler die Geschichte von Michael Kohlhaas, dem ein Unrecht geschieht, das die Grundlagen seiner beruflichen Existenz gefährdet. Da alle Appelle an die Rechtstaatlichkeit keinen Erfolg haben, entschließt er sich, sein Recht mit Waffengewalt zu erzwingen. Er wird zum Staatsterroristen. Die moralische Instanz Martin Luther stellt ihm die Möglichkeit eines Verfahrens in Aussicht. Er legt die Waffen nieder und stellt sich einem juristischen Verfahren in Dresden.

 

2. Wir sind Kohlhaas

Der Theaterraum verwandelt sich in einen Versammlungsort, es könnte eine Pegida Veranstaltung sein. Der Schauspieler wird zum Redner, der jetzt mit eigenen Worten den Fortgang der Geschichte erzählt. Dabei funktioniert er Kleists Erzählung aus dem Jahr 1810 zur Parabel auf die gesellschaftlichen Verhältnisse 2015 um. Sprache und Begriffe radikalisieren sich zu rechter Rhetorik. Sie begründet das Recht, ja die Pflicht zum Widerstand und erklärt „Pegida“ zum legitimen Erben von Michael Kohlhaas.

 

Mit Adnan Maral

 

Inszenierung: Alexander Brill

Dramaturgie: Christian Franke

 

weitere Termine: 19.2. und 20.2., jeweils um 19.30 Uhr

 

Kartenverkauf: 069 156 27 404, info@theaterperipherie und Abendkasse

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑