HomeBeiträge
Uraufführung: Dietmar Daths Auftragswerk »Die nötige Folter« im Staatstheater AugsburgUraufführung: Dietmar Daths Auftragswerk »Die nötige Folter« im...Uraufführung: Dietmar...

Uraufführung: Dietmar Daths Auftragswerk »Die nötige Folter« im Staatstheater Augsburg

Premiere 11.5.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk

Drei Männer und eine Frau werden bestraft. Vielleicht dient die Tortur, der sie ausgesetzt sind, auch nicht der Bestrafung, sondern der Befragung, um sie zu zwingen, etwas auszusagen, das sie wissen, ohne zu wissen, dass sie es wissen. Gequält und befragt werden sie von einem »Stier« und einem »Widder«. Das könnten Menschen sein, wie das Publikum, das am Rand der Ereignisse undeutlich zugelassen scheint, sich aber anfangs weder sehen noch hören (und schon gar nicht identifizieren) lässt.

 


Die Frau redet unter der Folter von etwas, das sie »eine sehr gute Arbeit« nennt, und will den Stier und den Widder von ihrer Unschuld überzeugen, was ihre Lage nur verschlimmert. Die Schuld der vier scheint mit dem Schicksal einer weiteren Frau zusammenzuhängen, die entweder Kunst oder Wissenschaft getrieben hat. Sie ist »draußen« und wohl tot, weil »draußen« alle tot sind oder jedenfalls, wie der Stier sagt, »nicht mehr so am Leben, wie ihr es kennt«.

Der Ort, an dem sich das abspielt, scheint mit einem Discount-Lebensmittelsupermarkt verwandt zu sein, jedenfalls gibt es ein Laufband an einer Kasse und Hinweise, dass der Stier für einen privaten Wachdienst arbeitet, der unhandliche Kundschaft unter Kontrolle halten soll. Als die vier schließlich wissen, was es mit ihrer Bestrafung und Befragung auf sich hat, ist es für sie (wie für uns) zu spät.

Intendant André Bücker bringt mit »Die nötige Folter« bereits zum dritten Mal ein Stück von Dietmar Dath zur Uraufführung. Die am Nationaltheater Mannheim begonnene Zusammenarbeit wird nun mit diesem Auftragswerk für das Staatstheater Augsburg fortgeführt.

Spiel für sechs Unschuldige und ein Bild von Dietmar Dath

    Inszenierung André Bücker
    Bühnenbild Jan Steigert
    Kostüme Suse Tobisch
    Video Heimspiel
    Musik Lilijan Waworka
    Dramaturgie Lutz Keßler
    Sven Sebastian Baumgart
    Baqil Anatol Käbisch
    Eva Natalie Hünig
    Hark Andrej Kaminsky
    Bild/Doro Linda Elsner
    Stier Kai Windhövel
    Widder Lilijan Waworka

Inszenierung André Bücker
Bühnenbild Jan Steigert
Kostüme Suse Tobisch
Video Heimspiel
Musik Lilijan Waworka
Dramaturgie Lutz Keßler

23.5.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk
2.6.2019 18:00 | brechtbühne im Gaswerk
15.6.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk
26.6.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk
30.6.2019 18:00 | brechtbühne im Gaswerk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑