Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Dietmar Daths Auftragswerk »Die nötige Folter« im Staatstheater AugsburgUraufführung: Dietmar Daths Auftragswerk »Die nötige Folter« im...Uraufführung: Dietmar...

Uraufführung: Dietmar Daths Auftragswerk »Die nötige Folter« im Staatstheater Augsburg

Premiere 11.5.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk

Drei Männer und eine Frau werden bestraft. Vielleicht dient die Tortur, der sie ausgesetzt sind, auch nicht der Bestrafung, sondern der Befragung, um sie zu zwingen, etwas auszusagen, das sie wissen, ohne zu wissen, dass sie es wissen. Gequält und befragt werden sie von einem »Stier« und einem »Widder«. Das könnten Menschen sein, wie das Publikum, das am Rand der Ereignisse undeutlich zugelassen scheint, sich aber anfangs weder sehen noch hören (und schon gar nicht identifizieren) lässt.

 


Die Frau redet unter der Folter von etwas, das sie »eine sehr gute Arbeit« nennt, und will den Stier und den Widder von ihrer Unschuld überzeugen, was ihre Lage nur verschlimmert. Die Schuld der vier scheint mit dem Schicksal einer weiteren Frau zusammenzuhängen, die entweder Kunst oder Wissenschaft getrieben hat. Sie ist »draußen« und wohl tot, weil »draußen« alle tot sind oder jedenfalls, wie der Stier sagt, »nicht mehr so am Leben, wie ihr es kennt«.

Der Ort, an dem sich das abspielt, scheint mit einem Discount-Lebensmittelsupermarkt verwandt zu sein, jedenfalls gibt es ein Laufband an einer Kasse und Hinweise, dass der Stier für einen privaten Wachdienst arbeitet, der unhandliche Kundschaft unter Kontrolle halten soll. Als die vier schließlich wissen, was es mit ihrer Bestrafung und Befragung auf sich hat, ist es für sie (wie für uns) zu spät.

Intendant André Bücker bringt mit »Die nötige Folter« bereits zum dritten Mal ein Stück von Dietmar Dath zur Uraufführung. Die am Nationaltheater Mannheim begonnene Zusammenarbeit wird nun mit diesem Auftragswerk für das Staatstheater Augsburg fortgeführt.

Spiel für sechs Unschuldige und ein Bild von Dietmar Dath

    Inszenierung André Bücker
    Bühnenbild Jan Steigert
    Kostüme Suse Tobisch
    Video Heimspiel
    Musik Lilijan Waworka
    Dramaturgie Lutz Keßler
    Sven Sebastian Baumgart
    Baqil Anatol Käbisch
    Eva Natalie Hünig
    Hark Andrej Kaminsky
    Bild/Doro Linda Elsner
    Stier Kai Windhövel
    Widder Lilijan Waworka

Inszenierung André Bücker
Bühnenbild Jan Steigert
Kostüme Suse Tobisch
Video Heimspiel
Musik Lilijan Waworka
Dramaturgie Lutz Keßler

23.5.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk
2.6.2019 18:00 | brechtbühne im Gaswerk
15.6.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk
26.6.2019 19:30 | brechtbühne im Gaswerk
30.6.2019 18:00 | brechtbühne im Gaswerk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑