Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ENCORE ÜBER DAS ENDE UND DAS DANACH von Calle Fuhr - Volkstheater WienUraufführung: ENCORE ÜBER DAS ENDE UND DAS DANACH von Calle Fuhr -...Uraufführung: ENCORE...

Uraufführung: ENCORE ÜBER DAS ENDE UND DAS DANACH von Calle Fuhr - Volkstheater Wien

PREMIERE 21. Oktober 2021, 20:00 Uhr, Dunkelkammer

Vierzehn Figuren im Zwiespalt. Acht Jahrzehnte, von den 60ern bis in die nahe Zukunft. Sechs Episoden. Und die eine, sie alle umtreibende Frage: Wie sehr trage ich Verantwortung an dem, was so verflucht schwer zu ändern ist?

 

In der neuen Uraufführung von Calle Fuhr, exklusiv für das Volkstheater Wien geschrieben, setzt sich ein Panorama in Gang. Da ist der US-Astronaut, der erstmals ein Foto unseres Planeten schoss. Da ist der Guerillakämpfer im Kampf für das angeblich Gute an einem verschneiten Wintertag, irgendwo in Wien. Da ist eine junge Redakteurin und ihr Plan in der Hinterhand. Ein vermeintlicher Architekt. Eine Schriftstellerin im Moskitonetz. Eine Staatsanwältin und ihr milliardenschwerer Mandant.

Und da ist ein Schreibtisch, aus leichtem Fichtenholz, vier Tischbeine, eine kleine Kerbe unten links. Aus verschiedenen Zeitenläufen treffen sie aufeinander, bleiben sich vielleicht im Gedächtnis oder aber bewirken etwas im Leben der Anderen, ohne dass sie davon etwas ahnen. An ihnen, durch Rück- und Vorblenden, entspinnt sich nach und nach das Drama unserer Vergangenheit und Zukunft.

ENCORE ist spekulatives Ensembletheater über die angeknackste Gegenwart. Oder wie heißt diese Zeile nochmal, in diesem einen schönen Lied von Die Heiterkeit? „Zeit ist nur ein Gummiband, das man zwischen Menschen spannt.“ Ganz genau.

Regie Calle Fuhr

Bühne CALLE FUHR
Kostüm FRIEDERIKE WÖRNER
Dramaturgie MATTHIAS SEIER

Mit Clara-Luise Bauer, Rebekka Biener, Martin Peñaloza-Cecconi, Gitte Reppin, Stefan Suske

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑