Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Ballettoper AMORS FEST im Gärtnerplatztheater MünchenUraufführung der Ballettoper AMORS FEST im Gärtnerplatztheater MünchenUraufführung der...

Uraufführung der Ballettoper AMORS FEST im Gärtnerplatztheater München

Premiere 14. Oktober 2021 um 19.30 Uhr

Das Staatstheater am Gärtnerplatz feiert in seiner ersten Premiere der neuen Spielzeit das Leben. In vier Teilen von vier verschiedenen Komponisten zeigt die Ballettoper »Amors Fest« die gesamte Bandbreite des europäischen Barocks. Keine Epoche kannte das Auf und Ab des Lebens besser als das Barockzeitalter: Wie im Kreislauf der Jahreszeiten wechselten hier Krieg und Lebenslust, Pest und Sinnenfreude einander ab.

 

Copyright: Marie-Laure Briane

Diesem Prinzip des Lebens als stetiger Verwandlung folgend, bringt der Regisseur Karl Alfred Schreiner in diesem spartenübergreifenden Projekt vier Komponisten auf die Bühne, deren Werke nach der damals beliebten Methode des »Pasticcio« miteinander verwoben werden. Es dirigiert Howard Arman, 1. Gastdirigent im Gärtnerplatztheater, der über umfangreiche Expertise bei historisch informierten Barockaufführungen verfügt und die einzelnen Stücke zusammengestellt und bearbeitet hat.

Mit Auszügen aus André Campras »Fêtes vénitiennes« und Sebastián Duróns »Selva encantada de Amor« bevölkern feiernde Chöre und Ballett die Bühne, während Monteverdis berühmtes »Lamento della ninfa« in intimere seelische Räume führt und Matthew Locke in seiner Komödie »Cupid and Death« zeigt, was passiert, wenn Amor und der Tod unwissentlich ihre Waffen vertauschen. Alle Kompositionen sind selten live zu hören und gelten als musikalische Raritäten, in dieser Kombination erklingen sie zum ersten Mal.

Die Ballettoper »Amors Fest« ist eine Hymne auf das Leben für alle, die sich Auge und Ohr genussvoll hingeben wollen!

Ballettoper
Musik von André Campra, Matthew Locke, Claudio Monteverdi und Sebastián Durón
Ein Barockspektakel in vier Teilen mit Gesang und Tanz
Zusammengestellt und bearbeitet von Howard Arman

Musikalische Leitung: Howard Arman
Regie und Choreografie: Karl Alfred Schreiner
Choreinstudierung: Pietro Numico  
Bühne: Heiko Pfützner
Kostüme: Thomas Kaiser
Dramaturgie: Fedora Wesseler

Besetzung
Bacchus / Schlossherr: Levente Páll
Unvernunft / Cupido: Mária Celeng
Vernunft / Frühlingsnymphe: Anna-Katharina Tonauer
Tod / Tirsi: Gyula Rab
Der Nihilist: Ludwig Mittelhammer
Diener / Amor: Juan Carlos Falcón
Nymphe / Clori: Ilia Staple

Ballett und Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Uraufführung: 14. Oktober 2021 um 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen:
17./25. Oktober
12. November
17./27./29. Dezember

Altersempfehlung ab 12 Jahren

Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑