HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: FOOTTIT UND CHOCOLAT, Zirkusspiel von Christoph Nix nach einer wahren Geschichte, Theater KonstanzURAUFFÜHRUNG: FOOTTIT UND CHOCOLAT, Zirkusspiel von Christoph Nix nach einer...URAUFFÜHRUNG: FOOTTIT...

URAUFFÜHRUNG: FOOTTIT UND CHOCOLAT, Zirkusspiel von Christoph Nix nach einer wahren Geschichte, Theater Konstanz

Premiere 15. JUNI 2019, 20 UHR, SPIELSTÄTTE ZIRKUSZELT AUF KLEIN VENEDIG

Lange war sie vergessen, die Geschichte des ersten schwarzen Clowns, genannt Chocolat und seines weißen Partners Foottit. Gemeinsam stolperten sie zu Beginn des 20.Jahrhunderts durch die Zirkusmanegen und über die großen Bühnen Frankreichs. Als autoritärer Weißclown und leidender schwarzer Dummer August revolutionierten sie die Clownskunst.

 

Auf der Suche nach einem neuen Manegenpartner entdeckte Clown George Foottit den aus der kubanischen Sklaverei entflohenen Rafael Padilla. Ihre gemeinsame Show wird zum Publikumsmagnet und sie feiern gemeinsame Erfolge. Chocolat, der vor dem johlenden Publikum verhöhnt und getreten wird, heimst zwar die meisten Lacher und den Beifall ein, sein Partner Foottit erhält jedoch doppelt so viel Gage.

In einem Zirkuszelt direkt am Bodensee zeigt das Theater Konstanz ein Zirkusspiel von Christoph Nix: Foottit und Chocolat – eine Hommage an die Menschlichkeit im Angesicht der Clownerie. Die eigens für Konstanz erarbeitete Bühnenfassung über Aufstieg und Fall des Rafael Padilla wird von Mark Zurmühle, Olli Hauenstein und Christoph Nix in Szene gesetzt.

Mark Zurmühle war Schauspieldirektor am Theater Basel, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Hannover. Von 1999 bis 2014 war er Intendant des Deutschen Theater Göttingen. Seine freie Regietätigkeit führte ihn ans Maxim-Gorki-Theater in Berlin, ans Thalia Theater Hamburg und an das schauspielfrankfurt. Seit der Spielzeit 17/18 ist er Schauspieldirektor am Theater Konstanz.

Olli Hauenstein, Schweizer Clown, Komiker und Schauspieler, gehört in Europa zu den renommiertesten seines Fachs. Nach der Matura absolvierte der in Zürich geborene Hauenstein 1972 eine Ausbildung zum Pantomimen am Teatro Studio Di Roma und ein Jahr darauf an der staatlichen Theater- und Zirkusakademie in Budapest Schauspiel, Pantomime, Artistik, Akrobatik, Musik und Tanz mit Diplomabschluss sowie eine Ausbildung am staatlichen Puppentheater. 1978 entsteht zusammen mit Bühnenpartnerin Illi Szekeres das gemischte Clownduo Illi & Olli, dessen Tourneen durch Europa, Kanada und Japan führten und das u.a. im Schweizer Nationalzirkus Knie und im Circus Roncalli auftrat. 1992 startete Hauenstein seine Soloprogramme, mit denen er durch Europa tourte und die ihn zu zahlreichen internationalen Festivals von Paris bis Tokyo, von Wien bis Barcelona führte. Außerdem arbeitete er als Schauspieler und Regisseur und bietet Theater- und Managerseminare an.
2017 erhielt er den Thurgauer Kulturpreis für Clown Syndrom, wo er gemeinsam mit Eric Gadient, einem Schauspieler mit Down-Syndrom auftritt.

Christoph Nix studierte nach seinem Abitur, das er 1973 in Herborn ablegte, Rechtswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Nach dem Referendariat in Frankfurt am Main legte er 1983 die zweite Juristische Staatsprüfung ab. 1988 wurde er an der Universität Bremen zum Dr. jur. promoviert, 1990 zum Professor an der Evangelischen Hochschule Hannover ernannt. Von 1985 bis 1990 war er Strafverteidiger in Gießen, ab 1988 lehrte er an der Evangelischen Fachhochschule Hannover Strafrecht. Er unterrichtete an der Humboldt-Universität zu Berlin (1992-2003), später auch an der Universität der Künste (Bühnenrecht) und 2005 auch an der Universität in Kassel (Strafrecht). Im Januar 2011 wurde Christoph Nix an der Universität Bremen zum Professor für Jugendstrafrecht und Bühnenrecht ernannt. 1985 bis 1988 spielte Nix bei Augusto Boal und Gardi Hutter. Er trat als Clown im Europa Circus Bügler auf. 1991 wurde Nix Regieassistent bei Peter Palitzsch am Berliner Ensemble. 1994 wurde er Intendant am Theater in Nordhausen, wo er außerdem den Thüringer Herbst organisierte. 1999 bis 2004 war er Intendant am Staatstheater Kassel. Während dieser Zeit war er Mitglied des Vorstands des Deutschen Bühnenvereins und der Hessischen Theaterakademie. Regiearbeiten führten ihn u.a. nach Uganda, Togo, Malawi, Chile und Schweden. Seit Beginn der Spielzeit 2006/2007 ist Christoph Nix Intendant am Theater Konstanz.

REGIE Mark Zurmühle, Olli Hauenstein, Christoph Nix
BÜHNE Christoph Nix
KOSTÜM Uschi Haug
MUSIKALISCHE LEITUNG Stefan Gansewig, Rudolf Hartmann
DRAMATURGIE Daniel Grünauer, Michael Laages

MIT Heinke Hartmann (Frau des Zirkusdirektors), Jana Alexia Rödiger (Claudel/ Desdemona), Anne Simmering (Marie); Ramsès Alfa (Chocolat), Peter Cieslinski (Zirkusdirektor/ Professor), Olli Hauenstein (Foottit), Georg Melich (Boss der Spielhölle), Christoph Nix (Zirkusdirektor), Harald Schröpfer (Varietédirektor/ Theaterdirektor), Patrick Yogarayan / Geoffrey Mbene  (Bario/ Nigerianer)

BAND Frank Denzinger (Schlagzeug, Percussion), Thomas Förster (Keyboards), Stefan Gansewig (Gitarre, Bandleader), Terrence Ngassa (Trompete)

STATISTERIE des Theater Konstanz

   Dienstag 18.06 - 20:00 Klein Venedig
   Mittwoch 19.06 - 20:00 Klein Venedig
   Samstag 22.06 - 20:00 Klein Venedig
   Sonntag 30.06 - 20:00 Klein Venedig
    Mittwoch 03.07 - 20:00 Klein Venedig
   Freitag 05.07 - 20:00 Klein Venedig
    Sonntag 07.07 - 20:00 Klein Venedig
  Mittwoch 10.07 - 20:00 Klein Venedig
   Samstag 13.07 - 20:00 Klein Venedig
    Mittwoch 17.07 - 20:00 Klein Venedig
    Freitag 19.07 - 20:00 Klein Venedig
   Sonntag 21.07 - 20:00 Klein Venedig
    Samstag 27.07 - 20:00 Klein Venedig
   

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑