Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von FIGAROS HOCHZEIT (ABER NICHT DIE OPER!) DIE GESCHICHTE EINES REVOLUTIONÄREN FRISEURS - Nach Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo da Ponte - Landestheater Niederösterreich St. PöltenUraufführung von FIGAROS HOCHZEIT (ABER NICHT DIE OPER!) DIE GESCHICHTE...Uraufführung von ...

Uraufführung von FIGAROS HOCHZEIT (ABER NICHT DIE OPER!) DIE GESCHICHTE EINES REVOLUTIONÄREN FRISEURS - Nach Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo da Ponte - Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Donnerstag, 30.01.2020 19.30 Uhr

Figaro, der Diener und Friseur des Grafen, liebt Susanna. Auch der Graf begehrt Susanna, aber das darf seine Ehefrau nicht wissen. Marcellina, bei der Figaro Schulden hat, will die Hochzeit platzen lassen und ihn selbst heiraten. Der Page Cherubino schwärmt für alle Frauen. „Figaros Hochzeit“ gehört zu den beliebtesten Opern, aber auch zu den Opern mit den verwickeltsten Librettos: Wer liebt wen? Und warum darf das Liebespaar nicht heiraten? Warum muss sich immer jemand verstecken oder verkleiden? Und was steckt hinter diesem Spiel um Liebe und Täuschung?

 

Copyright: Alexi Pelekanos

Mozarts italienische Oper basiert auf dem französischen Lustspiel „Der tolle Tag“ von PierreAugustin Caron de Beaumarchais aus dem Jahre 1784, ein Stück mit revolutionärem Zündstoff, das scharfe Kritik an den politischen Zuständen im vorrevolutionärenFrankreich übte. Mozart sah darin den geeigneten Stoff für eine Oper über die Abschaffung adeliger Privilegien und die Gleichstellung aller Untertanen.

Gemeinsam mit seinem Schauspiel-Ensemble geht der Regisseur Philipp Moschitz lustvoll auf eine musikalisch-theatrale Entdeckungsreise in die unbekannten Regionen des Mozart’schen Kosmos. Philipp Moschitz hat in der letzten Spielzeit mit seiner Inszenierung der Komödie „Um die Wette“ für Begeisterung bei Publikum und Presse gesorgt und wurde damit zum international renommierten RegieFestival „Radikal Jung“ in München eingeladen.

Figaro Tilman Rose
Susanna Marthe Lola Deutschmann
Graf Michael Scherff
Gräfin Katharina Haindl
Cherobin Andreas Thiele
Marcellina / Antonio Boris Fiala
Inszenierung Philipp Moschitz
Bühne und Kostüme Isabelle Kittnar Musik Boris Fiala

Do, 12.03.2020, 19.30 *
Fr, 31.01.2020, 19.30
Sa, 21.03.2020, 16.00
Sa, 29.02.2020, 19.30 **
Mi, 06.05.2020, 19.30
Mi, 04.03. 2020, 19.00
* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung
Zu Gast an der Bühne Baden Di 19. und Mi 20.05.19, 19.30 *

Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten
Kartenvorverkauf: Kartenbüro St. Pölten/ Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten, T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net, www.landestheater.net

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑