Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Enis Macis »Bataillon« - Nationaltheater MannheimUraufführung von Enis Macis »Bataillon« - Nationaltheater MannheimUraufführung von Enis...

Uraufführung von Enis Macis »Bataillon« - Nationaltheater Mannheim

Premiere Am Freitag, 24. Januar 2020 um 20 Uhr im Studio Werkhaus

Dramatikerin Enis Maci entwirft in ihrem neuen Werk »Bataillon«, einem Auftragswerk für das Schauspiel des NTM, ein weibliches Gegenenstück zur überwiegend männlichen Geschichtsschreibung. Marie Bues inszeniert das Panoptikum weiblicher Stimmen: Im Keller eines Hochhauses sitzen Weberinnen und arbeiten an Tarnumhängen für einen Krieg, der viele Schauplätze hat – den Balkankrieg, den Krieg in Syrien oder auch den Krieg um den Körper der Frau.

 

Copyright: Christian Kleiner

Im Erzählen verknüpfen sie Biografien und Geschichten unterschiedlichster Epochen und Kontexte. Es treten auf: Penelope aus dem antiken Mythos, Ada Lovelace, die erste weibliche Programmiererin, Seerechtsexpertin Elisabeth Mann Borgese, Monica Lewinsky ... Erinnerungen werden wach und werfen die Frage auf, wem sie gehören.

Auf der Bühne steht ein fünfköpfiges Frauen-Ensemble mit Sophie Arbeiter, Annemarie Brüntjen und Johanna Eiworth sowie den Schauspielstudentinnen der Stuttgarter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Otiti Engelhardt und Carina Thurner.

Enis Maci, Hausautorin der Spielzeit 2018/19 und »Nachwuchsdramatikerin« der Jahre 2018 sowie 2019 (»Theater heute«), entwirft in ihrem Auftragswerk für das NTM eine postapokalyptische Zukunftsvision. Großen Erfolg feierte in Mannheim bereits die Premiere »Mitwisser« in der vergangenen Spielzeit.

Regisseurin Marie Bues, die seit 2013 das Theater Rampe in Stuttgart leitet, setzt mit dieser Arbeit, die für Enis Macis assoziatives Textgeflecht fantasievoll-sinnliche Bilder findet, ihre konsequente Auseinandersetzung mit Gegenwartsdramatik fort.

Mit Sophie Arbeiter, Annemarie Brüntjen, Johanna Eiworth, Otiti Engelhardt (Gast) und Carina Thurner (Gast)

Weitere Aufführungen finden am 30. Januar sowie am 9. und 22. Februar statt.

Karten sind ab 18 Euro (ermäßigt 10 Euro) an der Theaterkasse unter
T 0621 16 80 150 oder unter www.nationaltheater-mannheim.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑