HomeBeiträge
Uraufführung von »geteilt« von Maria Milisavljevic im Deutschen Theater in GöttingenUraufführung von »geteilt« von Maria Milisavljevic im Deutschen Theater in...Uraufführung von...

Uraufführung von »geteilt« von Maria Milisavljevic im Deutschen Theater in Göttingen

Premiere Samstag, 30.11.2019 | 20.00 Uhr | DT – 2

Eine Vergewaltigung. Eine Vergewaltigung? Sie behauptet … Er behauptet … Doch wer lügt und wer sagt die Wahrheit? Die Gesellschaft um sie herum bestraft das Opfer und glaubt lieber dem Täter. War sie nicht schon immer in ihn verliebt? Hatte sie nicht ihre Bluse vor ihm ausgezogen? Und warum ist sie erst so spät zur Polizei gegangen? Es stellt sich die Frage, wie man als Opfer weiterlebt. Wie man mit einer gebrochenen Seele umgeht, wenn alle Kommunikationsmedien ständige Fröhlichkeit und Perfektion verlangen.

 

Wie man mit seinem Schmerz fertig wird, wenn keiner mehr für ein Gespräch ans Telefon geht. Nur der verstorbene Vater der Frau, deren Leben zerstört wurde, tritt nach seinem Tod als winziges Pünktelchen wieder in ihr Leben, versucht sie zu trösten und zu beschützen. Maria Milisavljevic blickt in ihrem Stück »geteilt« aus mehreren Blickwinkeln in die Abgründe, die sich nach einer Vergewaltigung auftun. Schonungslos beschreibt sie die Einsamkeit, die Rachegelüste und die Selbstzweifel, die auf eine solche Tat folgen und leistet damit einen zarten, berührenden und poetischen Beitrag zur #MeToo-Debatte.

Maria Milisavljevic
1982 wurde Maria Milisavljevic in Arnsberg/Nordrhein-Westfalen geboren. Nach ihrem Studium der englischen Literatur und Kulturwissenschaften war sie als Regisseurin und Dramaturgin an Theatern in Deutschland, Kanada und Großbritannien tätig. In London promovierte sie über das Royal Court Theatre. Ihren Durchbruch als Dramatikerin hatte sie 2013 mit dem Stück »Brandung«, für das sie den Kleist-Förderpreis gewann. Ihr Stück »Beben« war das Siegerstück des Heidelberger Stückemarkts 2016. Milisavljevic lebt in Berlin und hat »Geteilt« als Auftragswerk für das Deutsche Theater Göttingen geschrieben.

Regie
    Moritz Beichl
    Dramaturgie
    Verena von Waldow
    Bühne
    Lukas Kötz
    Kostüme
    Lukas Kötz

Wann?
Fr, 6.12.2019
20:00 Uhr
Do, 19.12.2019
20:00 Uhr
Fr, 27.12.2019
20:00 Uhr
Weitere Termine folgen ...

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑