Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "1984 durchgestrichen" - THEATERPROJEKT NACH GEORGE ORWELL VON BERND LIEPOLD-MOSSER im Vorarlberger Landestheater Bregenz URAUFFÜHRUNG: "1984 durchgestrichen" - THEATERPROJEKT NACH GEORGE ORWELL VON...URAUFFÜHRUNG: "1984...

URAUFFÜHRUNG: "1984 durchgestrichen" - THEATERPROJEKT NACH GEORGE ORWELL VON BERND LIEPOLD-MOSSER im Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: FREITAG, 27. MÄRZ 2015, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

Wir kommunizieren, arbeiten und lieben online. Wir sind so hungrig auf Information wie freigiebig mit

ihr. Die Analyse unserer permanenten Datenproduktion ist kein unerwünschter Nebeneffekt und

sicher nicht der „Unfall“ auf dem Datenhighway, sondern erklärtes und akzeptiertes Ziel: Unser Beitrag

zur Erkenntnis für Wirtschaft, Medizin und Gesellschaft. Yes we scan.

Der Vermessungsimpuls der Aufklärung hat sich im Informationszeitalter radikalisiert – nichts und

niemand kann ihm mehr entgehen. Der „full take“ aller Daten von Allen ist da nur die logische Konsequenz. Unser digitales Leben wird voll überwacht und gerastert. Jede Information ist nur Sekunden entfernt, zu allem, überall und jederzeit. Das erleichtert unser Leben und macht es sicherer. Alles geschieht zu unserem Besten. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Sind wir uns da absolut sicher?

 

In seinem Roman „1984“ beschreibt George Orwell die Tyrannei eines totalitären Staates, in dem auch

eine „innere Emigration“ nicht mehr möglich ist. Doch das Gebot der absoluten Transparenz hat im 21.

Jahrhundert das Vorzeichen gewechselt: Überwachung verspricht jetzt Selbsterkenntnis und

Selbstoptimierung. Handlungen, die im 20. Jahrhundert unweigerlich auf autoritäre Staaten bezogen

wurden, geschehen nun freiwillig und im Zeichen von Freiheit und Selbstverwirklichung.

„1984" war nicht als Anleitung gedacht – ein beliebter Spruch von Überwachungskritikern unserer Gegenwart, die vor der Determinierung des Menschen durch Internetkonzerne und Geheimdienste warnen. Vieles, was Orwell in seiner Dystopie beschreibt, gehört schon heute zur Realität.

 

In „1984“ erleben wir die Umgestaltung unserer Gesellschaft unter dem Zwang des technisch

Möglichen. Narzissmus, Geiz, Bequemlichkeit, Ignoranz oder Leidenschaft sind die Motive unserer

Komplizenschaft bei diesem scheinbar unaufhaltbaren Prozess.

 

Bernd Liepold-Mosser thematisiert mit seinem Theaterentwurf „1984 durchgestrichen“, der durch unsere nahe Zukunft und deren Netzwelt navigiert, den Angriff auf unsere Freiheit und unsere Privatsphäre. Die physische Verausgabung der Schauspieler in dem durch Video erweiterten Bühnenraum macht die Gefahr eines technologischen Totalitarismus sinnlich erfahrbar. Liepold-Mosser stellt mit seiner Inszenierung die Frage, wie wir das digitale Universum mit unserem analogen Dasein sinnvoll in Einklang bringen und Demokratie, Kreativität und Selbstbestimmung rettenkönnen.

 

Der mehrfach preisgekrönte Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser zeichnete am Vorarlberger

Landestheater zuletzt 2014 für Konzept und Regie des höchst erfolgreichen Opern-Theater-Pop-

Projektes ALCIN@ verantwortlich.

 

BERND LIEPOLD-MOSSER | Autor, Regisseur

geb. 1968 in Griffen, Studium der Philosophie in Wien, Mag.Dr. phil., arbeitet als Autor und Regisseur

für Theater, Film und Fernsehen. Uraufführungen und Inszenierungen u.a. am Stadttheater Heidelberg,

Oldenburgisches Staatstheater, Düsseldorfer Schauspielhaus, Stadttheater Klagenfurt, Schauspielhaus

Wien, Schauspielhaus Salzburg, Landestheater Niederösterreich. Drehbücher u. a. für die ORF-Reihe

8x45 und den ORF-Tatort. Auszeichnungen: Österreichisches Dramatikerstipendium 2001,

Förderungspreis des Landes Kärnten 2007, Rom-Stipendium, Wiener Dramatikerstipendium 2007,

Nestroy-Preis 2011 „Beste Bundesländeraufführung“, Nestroy-Nominierung 2011 „Beste Regie“,

Publikumspreis der „diagonale“ 2012 für den Film GRIFFEN. Am VLT zeichnete er für Konzept, Buch

und Regie des Opern-Theater-Pop-Projektes ALCIN@ verantwortlich.

 

Regie Bernd Liepold-Mosser

Dramaturgie Alexandra Althoff

Bühne & Kostüme Aurel Lenfert & Karla Fehlenberg

Video Philip Kandler

Licht Arndt Rössler

 

Big Sis Jele Brückner

O’Brien Stefan Maaß

Schmidt Roman Schmelzer

Julia Hanna Binder

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 01/04, 11/04, 16/04, 21/04, 03/05, 08/05 | 19.30 Uhr, Grosses Haus

STÜCKEINFÜHRUNGEN: 01/04, 03/05, 19.00 Uhr, T-Café

 

KARTEN: +43 (0)5574 42870 600 ticket@landestheater.org www.landestheater.org

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑