Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Adieu Bahnhof! oder Es fährt ein Zug nach Irgendwo Revue von Doris Happl im Tiroler Landestheater Innsbruck Uraufführung: Adieu Bahnhof! oder Es fährt ein Zug nach Irgendwo Revue von...Uraufführung: Adieu...

Uraufführung: Adieu Bahnhof! oder Es fährt ein Zug nach Irgendwo Revue von Doris Happl im Tiroler Landestheater Innsbruck

18. Juni 2011, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

 

Was passiert, wenn acht Menschen am Bahnhof auf den Zug warten? – Natürlich, sie singen: Vom Leben, der Liebe, der Lust, von Abschied und Neubeginn.

 

Wie sprach schon der große Gilbert Bécaud:

„So viele Züge gehen, wer weiß wohin.

Und mancher sitzt sein Leben lang im

falschen drin…“

 

Unglaubliche 83mal sangen sich die Männer in den ausverkauften Kammerspielen in MANNOMANN! oder Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs ihre urkomischen Nöte von der Seele. Und während der Euro 08 heizten streitbare Fußballerdamen ihren Kickern in Frauen, Fouls & Fallrückzieher ein. Nun folgt die neue Revue von Doris Happl: Adieu Bahnhof! oder Es fährt ein Zug nach Irgendwo. Der Titel ist inspiriert von dem wunderbaren Song „Adieu Sweet Bahnhof“ der holländischen Band „The Nits“ und vom unverwüstlichen Christian-Anders-Hit „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“.

 

Regie: Doris Happl

Chefdramaturgin des TLT

Musikalische Leitung: Harald Pröckl

Bühne & Kostüme: Eva Praxmarer

 

Mit:

Eleonore Bürcher, Petra-Alexandra Pippan Janine Wegener; Michael Arnold, Michel Heil, Gerhard Kasal, Stefan Riedl, Philipp Rudig

und am Akkordeon: Harald Pröckl

 

Weitere Vorstellungen:

Juni: 22., 29.

 

Wiederaufnahme:

6. Oktober 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑