Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Alle im Wunderland" - Ein theatrales Bürgerkonzert nach Motiven von Lewis Carroll - theater.oberhausen Uraufführung: "Alle im Wunderland" - Ein theatrales Bürgerkonzert nach...Uraufführung: "Alle im...

Uraufführung: "Alle im Wunderland" - Ein theatrales Bürgerkonzert nach Motiven von Lewis Carroll - theater.oberhausen

Premiere Freitag, den 15. Februar 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Kamerun entdeckt in Lewis Carrolls Klassiker Alice im Wunderland den existentiellen Entwurf einer immer schwerer zu fassenden Welt. So wie Alice, die sich nach dem Sturz in den Kaninchenbau immer wieder neuen Gegebenheiten anpassen muss, ergeht es auch den Menschen in der heutigen Zeit. Ständig müssen auch sie sich anpassen und den jeweiligen Anforderungen genau entsprechen.

Statt der Titelheldin Alice schickt er in seiner neuen Produktion am Theater Oberhausen Bürger aus dem Ruhrgebiet auf eine musiktheatrale Erlebnisreise - durch ihre höchst persönlichen, unsicher gewordenen Wunderländer. Welchen Lebenstraum oder Berufswunsch hatten sie eigentlich ursprünglich? Und was ist daraus geworden? Wie ergeht es einem auf dem Markt der kurzfristigen Probezeiten und sozialen Mobilitäten? Schadet Schule? In Lewis Carrolls Verbindung von Traum, Märchen und Nonsens entdeckt Schorsch Kamerun Parallelen zur heutigen schönen, anstrengenden Welt der ständigen Selbstneuerfindung. Wie sieht die aktuelle Alice aus, wenn sie zum Leitbild einer reaktionsschnellen, anpassungsfähigen Persönlichkeit wird, zum flexiblen Menschen? In zahlreichen Interviews befragt Schorsch Kamerun Bürger nach ihren Lebensräumen, in denen sie sich permanent anders gestalten und auf eine passende Größe bringen müssen. Ausgehend von Motiven aus Alice im Wunderland überträgt Schorsch Kamerun diese und andere Strategien des heutigen Überlebens im spätkapitalistischen Wunderland in Songtexte für Alle im Wunderland. Ein theatrales Live-Konzert mit Bürgern, Schauspielern und Musikern - auf der Großen Bühne des Theaters Oberhausen.

 

Schorsch Kamerun ist Gründungsmitglied und Sänger der Hamburger Band Die Goldenen Zitronen. Zusammen mit Rocko Schamoni und anderen betreibt er den Hamburger Golden Pudel Club. Seit 2000 ist er als Theaterregisseur und -autor tätig. Er inszeniert u.a. am Thalia Theater und Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspiel Köln, an der Volksbühne Berlin, bei den Wiener Festwochen, der Ruhrtriennale, den Ruhrfestspielen in Recklinghausen und an der Bayrischen Staatsoper. Am Theater Oberhausen realisierte er in der Spielzeit 2009/10 das Fuball-Theater-Projekt Abseitsfalle.

 

Theatrales Bürger-Konzert von und mit Menschen aus der Umgebung, Schauspielern und Musikern

 

Es spielen:

Manja Kuhl, Sergej Lubic, Anja Schweitzer, Eike Weinreich

 

und

Fuseinatu Bamba, Eduard Bogdan, Vincenzina Cannatella, Werner Dötsch, Charlotte Dreher, Karin Emmelmann,

Rolf Emmelmann, Horst Feldhoff, Marion Frambach-Nießen, Edith Karschti, Sebastian Krull, Judith Krümmel,

Christoph Lausberg, Nora Lorenz , Karin Mathieu,

Klaus Mathieu, Ingo Mersmann, Ilya Perenteau,

Doris Planz-Krohn, Lydia Preißler, Theo Schmich,

René Stockhausen, Sabine Urgesi, Larissa Zhukova

 

Band

Axel Ganz, Tycho Schottelius, Andreas van der Wingen

 

Schorsch Kamerun ist 1963 in Timmendorfer Strand geboren und lebt seit den frühen 1980er Jahren in Hamburg, mittlerweile lebt er auch in München, und ist Gründungsmitglied und bis heute Sänger der Goldenen Zitronen, einer Hamburger Band. Daneben veröffentlicht er auch Soloalben. Zusammen mit Rocko Schamoni und Wolf Richter betreibt er außerdem den Golden Pudel Club in Hamburg.

Seit einigen Jahren ist er auch als Theaterregisseur und -autor tätig. So inszeniert er unter anderem sein Stück Macht fressen Würde am Schauspielhaus Zürich, bei dem es um den zunehmenden Rechtspopulismus in der Schweiz geht, und Hubert Fichtes Roman Die Palette am Hamburger Schauspielhaus (2000), und Eisstadt an der Berliner Volksbühne.

 

Seither ist im gesamten deutschsprachigen Raum tätig: Niedersächsisches Staatstheater Hannover, Münchner Kammerspiele, Ruhrtriennale, Schauspiel Köln, Wiener Festwochen, Bayerische Staatsoper München, Schauspielhaus Zürich, Düsseldorfer Schauspielhaus u.a.

 

Auf der Grundlage der Theaterstücke verfasst er auch Hörspiele für den WDR. Im Jahr 2007 erhält er für sein Hörspiel Ein Menschenbild, das in seiner Summe Null ergibt den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

In Oberhausen entwickelt er in der Spielzeit 2009/10 das Theater-Fußball-Projekt Abseitsfalle, das Stück zur Finanznot im Ruhrgebiet. In dieser Theatersaison gestaltet er das Bürgerkonzert Alle im Wunderland von und mit Menschen aus der Umgebung, Schauspielern und Musikern.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑