Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: AN DIE ARBEIT! von Eva Christina Zeller, Württembergische Landesbühne EsslingenUraufführung: AN DIE ARBEIT! von Eva Christina Zeller, Württembergische...Uraufführung: AN DIE...

Uraufführung: AN DIE ARBEIT! von Eva Christina Zeller, Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere 31. März, 20 Uhr, Podium II. -----

An allem soll man arbeiten. Nicht nur im Beruf sind Agilität und Handeln gefragt, um seinen Teil zu leisten. Leben erfordert viel: Arbeit an sich selbst, an der Liebe, an der Trauer, am Wissen, Gewissen und an der Moral.

 

Was ist Arbeit? Es ist, als frage man: was ist Leben? Schon das Atmen ist Arbeit. Wenn man es recht bedenkt, dann ist ein Gedicht darüber zu schreiben weniger Arbeit, als dieses Leben zu leben, was doch viel Arbeit ist, weil man ihm nicht entkommt. Da ist zum Beispiel das Fleuropmädchen, das Kränze in die Aufbahrungshalle bringt. Ein Sterntalerkind, das die Lebenden und die Toten trifft. Mütter, Töchter, Gescheiterte. Alle haben noch Arbeit vor sich und ungewöhnliche Berufswege hinter sich. Alle arbeiten immerfort. Alle verbindet irgendetwas – sei es Liebe, Familie, Einsamkeit, Arbeitswut oder Therapie. Alle suchen nach Klärung. Nacktheit, Tod und Kunst gehören zusammen.

 

Die Tübinger Autorin und Esslinger Bahnwärterstipendiatin begibt sich mit dieser Stückentwicklung auf eine ungewöhnliche Reise in die Höhen und Tiefen des Daseins. Ein märchenhafter, leichter, tiefgründiger und komischer Theaterabend soll es werden, bei dem Sie, liebes Publikum, nicht arbeiten müssen. Das tun für Sie die Schauspieler. Sie sitzen im Spiegelkabinett.

 

Ausgehend von einem Prosatext gleichen Titels entstand in Zusammenarbeit mit Katrin Enders, Chefdramaturgin der WLB und Regisseurin des Abends, eine Stückfassung für eine szenisch-lyrische und ungewöhnliche Reise in die Höhen und Tiefen des Daseins.

 

Inszenierung: Katrin Enders

Ausstattung: Nana Hülsewig

 

Es spielen: Beatrice Boca, Margarita Wiesner, Renate Winkler, Nils Thorben Bartling, Lothar Bobbe, Ralph Hönicke und Ulrich Schlumberger (Musiker)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑