Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Aproposkalypse" von Ekat Cordes, Theater OsnabrückURAUFFÜHRUNG: "Aproposkalypse" von Ekat Cordes, Theater OsnabrückURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: "Aproposkalypse" von Ekat Cordes, Theater Osnabrück

Premiere 20.1.2012, 19.30 Uhr, emma-theater. -----

Damit setzt das Theater Osnabrück die Reihe an Erst- und Uraufführungen in dieser Spielzeit fort. Der junge Autor und Regisseur Ekat Cordes entfesselt in seinen Texten eine absurde Sprachmaschinerie, die über Wortspiele und Sinnzermalmungen ins Groteske greift.

„Oh Allmächtiger, wo steckst du?“ Eine Gesellschaft redet um ihr Leben und steuert in den Untergang: Die Teenager Nadine und Uta planen ihren Abschlussball – aber für Nadine ist das Traumkleid in weite Ferne gerückt, seit die Finanzkrise ihre Eltern in den Bankrott gestürzt hat. Das Erbe von Nadines Großmutter soll die Familie konsolidieren, nur leider ist die alte Frau noch zu lebendig. Ein überforderter Pfarrer kann sich weder um die alte Großmutter kümmern noch Dora helfen, einer Zeitarbeiterin, die plötzlich Stigmata an Händen und Füßen zeigt. Nur Kevin, Utas kleinkrimineller Freund, interessiert sich für Dora und die Zeichen des nahenden Endes. Und der Himmel verdunkelt sich rasant …

 

Ekat Cordes arbeitet als Autor und Regisseur. Er entfesselt in seinen Texten eine absurde Sprachmaschinerie, die über Wortspiele und Sinnzermalmungen ins Groteske greift. 2011 wurde sein Stück Ewig gärt beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens vorgestellt. In Aproposkalypse entwirft er nun eine ironische Endzeitvision, die die anhaltende Finanzkrise und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen in Form einer rasanten Groteske kommentiert.

 

Regie führt Lilli-Hannah Hoepner, die bisher u. a. am schauspielfrankfurt, am Theater Augsburg und an der Neuköllner Oper in Berlin arbeitete. Ihre Uraufführungsinszenierung von Daniela Dröschers Himmelangst am Schauspielhaus Bochum wurde 2010 zu „Radikal Jung - Das Festival junger Regisseure“ ans Münchner Volkstheater eingeladen. Mit der Uraufführung von Aproposkalypse zeigt sie ihre erste Arbeit am Theater Osnabrück.

 

Inszenierung Lilli-Hannah Hoepner

Bühne/Kostüme Anabel Fröhlich

Musik Michael Lohmann

Dramaturgie Maria Schneider

 

Helga / Kevin Franziska Arndt

Pfarrer / Mutter / Mobiltelefon Rosemarie Fischer

Günther / Amt / Arzt / Chef Oliver Meskendahl

Dora / Uta Magdalena Helmig

Nadine Anna von Haebler

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑